Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Knappe Wahl in Liechtenstein: Sabine Monauni liegt 23 Stimmen zurück

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
Liechtenstein (Archivbild)
Liechtenstein (Archivbild)   -   Copyright  Arno Balzarini/AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Liechtenstein ist zum ersten Mal eine Frau angetreten, um Ministerpräsidentin zu werden. Sabine Monauni ist die Spitzenkandidatin der Fortschrittlichen Bürgerpartei - FBP -, aber sie liegt nach dem Urnengang 23 Stimmen zurück. Einige fordern ein Nachzählen der Stimmen.

Die beiden konservativen Volksparteien sind in Liechtenstein bisher Koalitionspartner gewesen. Sowohl die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) als auch die Vaterländische Union (VU) kamen bei der Abstimmung der rund 20 000 Wahlberechtigten am Sonntag auf 35,9 Prozent. Die VU führt mit knappem Vorsprung. Die Partei nominierte Daniel Risch für das Amt des Regierungschefs. Er ist Wirtschaftsinformatiker und war bislang Minister für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport.

Bisher standen nur Männer an der politischen Spitze des konservativen Fürstentums, in dem das Frauenwahl- und Stimmrecht erst 1984 eingeführt wurde. Sabine Monauni ist Juristin und ist bislang die EU-Botschafterin Liechtensteins in Brüssel.

Das Parlament, der Landtag, hat 25 Abgeordnete. Die konservativen Mitte-Parteien FBP und VU bestimmen die Politik des Landes seit Jahrzehnten. Beide rechnen mit einer Neuauflage der Koalition.

Die liberale Oppositionspartei Die Unabhängigen (DU) flog mit 4,2 Prozent der Stimmen aus dem Parlament. Die aus DU abgespaltene, neue Partei Demokraten pro Liechtenstein (DPL) erhielt 11,1 Prozent der Stimmen. Die links-grüne Freie Liste (FL) kam auf 12,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 78 Prozent. 97,3 Prozent davon stimmten per Briefwahl ab.

Das 160 Quadratkilometer große Fürstentum Liechtenstein zwischen Österreich und der Schweiz ist mit rund 39 000 Einwohnern einer der kleinsten Staaten der Welt und sehr wohlhabend. Neben Banken prägen auch Unternehmen mit Weltruf die Wirtschaft, darunter etwa der Werkzeughersteller Hilti.

Ein Drittel der Bewohnerinnen und Bewohner sind Ausländer, überwiegend Schweizer, Österreicher, Deutsche und Italiener. Das Land ist eine konstitutionelle Erbmonarchie. Der Fürst kann unter anderem die Regierung und das Parlament auflösen und Volksentscheide außer Kraft setzen. Fürst Hans-Adam II. (75) hat die Regierungsgeschäfte 2004 seinem Sohn, Erbprinz Alois, übertragen