Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Helden von Attika: "Wir haben es trotz Schnee zum Impftermin geschafft"

euronews_icons_loading
Der Fahrdienst des Roten Kreuzes bei der Arbeit in Attika
Der Fahrdienst des Roten Kreuzes bei der Arbeit in Attika   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Schneefall und klirrende Kälte in der griechischen Region Attika. Die auch für diese Jahreszeit ungewöhnlichen Wetterbedingungen verschärfen den Wettlauf, den das griechische Rote Kreuz gerade gegen die Zeit führt.

Die Sanitäter fahren Seniorinnen und Senioren, die selbst nicht dazu in der Lage sind, zu Impfungen gegen das Coronavirus.

Euronews begleitette ein Team des Roten Kreuzes bei der Arbeit. Ausgangspunkt ist Dionisos.

Sanitäter Panagiotis Zaharis: "Wir sind hier, um eine Person zu holen, die geimpft werden muss, um sie zum Impfzentrum zu fahren."

Nach einiger Zeit nähern sich die Helfer dem Haus von Kaiti Kaimenakis. Ohne ihre Hilfe könnte die alte Frau heute nicht geimpft werden, da der Personentransport in der Gegend extrem schwierig ist.

Kaiti Kaimenakis ist jetzt erleichtert, nachdem die Männer vor Ort sind: "Wegen der Wetterbedingungen würde ich nicht geimpft werden können. Jetzt glaube ich, dass ich es doch gehen wird. Ich danke Ihnen allen sehr. Die Wissenschaft hat uns eine Waffe gegeben. Es wäre schade, wenn wir sie nicht nutzen würden."

Euronews-Reporter Michalis Arampatzoglou begleitete den Einsatz des Roten Kreuzes: "Bei diesen widrigen Wetterbedingungen und inmitten von dichtem Schneefall brachten die Samariter des Roten Kreuzes eine weitere Seniorin in das große Athener Impfzentrum in Marousi".

Reibungsfreie Passage bis nach Athen

Trotz des schlechten Wetters hielten Hunderte von Senioren und Seniorinnen dort mit Hilfe ihrer Angehörigen ihren Impftermin ein.

Eine Rentnerin sagte nach der Impfung vor dem Gebäude: "Es lag eine Menge Schnee vor unserem Haus. Die Straßen waren gesperrt, aber wir haben es trotzdem geschafft, zu kommen."

Ein Rentner wirkte nach dem Piekser erleichtert und voll des Lobes: "Es war sehr schön. Das medizinische Personal war sehr höflich. Die meisten Ärzte waren Militärärzte. Wir sollten Gott loben und sehen, wie es weitergeht.

Die Wetterbedingungen werden auch in den nächsten Tagen schwierig bleiben. Die meisten Menschen sind jedoch bereit, alle Widrigkeiten in Kauf zu nehmen, um geimpft zu werden.