Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zivilist getötet: Attacke auf US-Militärbasis im nordirakischen Erbil

euronews_icons_loading
Zivilist getötet: Attacke auf US-Militärbasis im nordirakischen Erbil
Copyright  Hadi Mizban/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Raketenangriff auf eine US-Militärbasis in der nordirakischen Stadt Erbil ist ein Zivilist getötet worden. Sechs weitere Menschen wurden verletzt – darunter ein amerikanischer Soldat.

Schiitische Miliz bekennt sich

Ziel der Geschosse war offenbar ein von US-Truppen genutzter Stützpunkt. Die Raketen trafen aber auch Teile des angrenzenden internationalen Flughafens von Erbil und Wohngebiete.

Zu dem Angriff bekannte sich eine bislang unbekannte Miliz, die sich ‚Saraja Aulija al-Dam‘ nennt. Sie erklärte, die Attacke habe sich gegen die "amerikanische Besatzung" im Irak gerichtet.

Der irakische Präsident Salih spricht auf Twitter von einem "kriminellen Terrorakt".

USA wollen sich an Aufklärung beteiligen

US-Außenminister Antony Blinken verurteilte die Tat als „rücksichtslosen Akt der Gewalt“ und betonte, die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Washington werde sich an der Untersuchung der Hintergründe beteiligen.

US-Einrichtungen im Irak werden immer wieder Ziel von Anschlägen – allerdings meist in der Hauptstadt Bagdad. In Erbil, die Hauptstadt der autonomen Kurdenregion im Nordirak, sind Attacken wie diese ungewöhnlich.