Verlängerter Lockdown, aber Lockerungen - das sind die Corona-Beschlüsse

Corona-Treffen: Merkel berät sich mit Länderspitzen
Corona-Treffen: Merkel berät sich mit Länderspitzen Copyright Markus Schreiber/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zuerst kamen Schulen und Frisöre dran, als nächstes öffnen Buch- und Blumenläden. Bedingung ist aber, dass die Corona-Zahlen in Deutschland nicht durch die Decke gehen.

WERBUNG

Steigende Infektionszahlen einerseits, andererseits hoher Erwartungsdruck. Bei neunstündigen, zähen Verhandlungen haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten auf vorsichtige Lockerungen geeinigt.

Wir sind heute in vieler Hinsicht weiter und das liegt in erster Linie an zwei Helfern, die wir gegen das Virus haben und die wir 2020 noch nicht hatten. Diese beiden Helfer sind die Impfstoffe und die ganze Bandbreite von Tests.
Angela Merkel
Bundeskanzlerin

Der Lockdown bleibt zwar bis Ende März bestehen, so das Ergebnis der Verhandlungen. Allerdings mit Öffnungsmöglichkeiten:

Erlauben es die Zahlen, machen von kommender Woche an Buchhandlungen, Blumenläden und Gartenmärkte auf. Privat dürfen sich dann auch Menschen aus zwei Haushalten treffen - maximal fünf Personen. Bleibt die Zahl der Neuinfektionen unter der festgelgten Obergrenze, erfolgt die nächste Etappe: Museen, Zoos, botanische Gärten und - eingeschränkt - auch der Einzelhandel können öffnen. Es gibt Lockerungen im Sport. Zum Einsatz kommt darüber hinaus...

Ein von Bund erstatteter kostenloser Test für jeden Bürger und jede Bürgerin pro Woche. D.h., dieses Angebot gilt ab dem 8. März und die entsprechenden Testzentren werden vor Ort dafür zur Verfügung gestellt.
Angela Merkel
Bundeskanzlerin

Die Beschlüsse stehen allerdings in der Kritik. Deutschland hinkt beim Impfen und Testen im Vergleich zu seinen Nachbarn hinterher.

Hintergrund der Kritik sind auch die Corona-Zahlen: Während die britische Variante auf dem Vormarsch ist, ist die Zahl der Neuinfektionen von 11.912 im Vergleich zum Vortag und zum Tag vor einer Woche gestiegen. 359 Menschen sind binnen 24 Stunden nach einer Erkrankung mit Covid-19 verstorben. Am 22. März steht das nächste Bund- und Ländertreffen an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Corona-Ausnahme: Staaten dürfen Wirtschaft unbegrenzt stützen

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm