EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Papst ruft zum interreligiösen Dialog auf

Papst ruft zum interreligiösen Dialog auf
Copyright Andrew Medichini/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Andrew Medichini/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Papst Franziskus hat auf seiner Irak-Reise für die Verständigung der Religionen geworben. Er rief die Gläubigen auf, sich gegen Hass und Gewalt einzusetzen.

WERBUNG

Auf seiner Irak-Reise hat Papst Franziskus als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche eine Messe nach dem ostsyrischen Ritus in Bagdad gefeiert. Der 84-Jährige betete in der Kathedrale St. Josef vor rund 180 Anwesenden. Mit der Messe endete der offizielle Teil des zweiten Reisetages Franziskus' im Irak.

Zuvor hatte er in der Ebene von Ur mehrere Religionsvertreter getroffen. Von dort stammte laut biblischer Überlieferung Abraham, den Christen, Juden und Muslime als Stammvater betrachten. In seiner Rede verurteilte Papst Franziskus die salafistische Miliz Islamischer Staat und den Krieg, bei dem im Irak viele Menschen in den ihr Leben verloren hatten.

Wir Gläubige dürfen nicht schweigen, wenn Religion im Namen von Terrorismus missbraucht wird.
Papst Franziskus

In Nadschaf traf der Pontifex am Morgen den Großajatollah und höchsten schiitischen Geistlichen im Irak, Ali al-Sistani. Etwa eine dreiviertel Stunde dauerte das Gespräch mit dem 90-Jährigen, in dem Franziskus an den Dialog zwischen den Religionen appellierte.

Franziskus ist der erste Papst, der den Irak besucht. An diesem Sonntag will er in den Norden des Landes reisen, um in Mossul und Karakosch die christliche Gemeinde zu treffen. In Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan, ist außerdem eine Messe vor Tausenden Gläubigen geplant.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Irak: Fröhlicher Start ins neue Jahr

Corona auf Wahlkampfreise: US-Präsident Biden muss sich isolieren

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"