Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Krise im Senegal - Oppositionsführer aus Untersuchungshaft entlassen

Access to the comments Kommentare
Von Ronald Krams
euronews_icons_loading
Krise im Senegal - Oppositionsführer aus Untersuchungshaft entlassen
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Ein senegalesischer Richter hat den Oppositionsführer Ousmane Sonko wegen Vergewaltigung angeklagt, ihn aber aus der Untersuchungshaft entlassen. Die polizeilichen Ermittlungen sollen fortgesetzt werden.

Seine Verhaftung hatte in der vergangenen Woche die schlimmsten Unruhen in dem westafrikanischen Staat seit Jahren ausgelöst.

Fünf Menschen, darunter ein Schuljunge, wurden bei landesweiten Zusammenstößen getötet, die auf die Verhaftung von Sonko folgten, einem Regierungskritiker, der bei jungen Senegalesen beliebt ist.

Der 46-jährige Sonko, der bei den Präsidentschaftswahlen 2019 Dritter wurde, nennt die Vergewaltigungsvorwürfe politisch motiviert.

Der Oppositionsführer beschuldigt Präsident Macky Sall, die Anklage zu erfinden, um ihn aus der Politik zu drängen. Die Vergewaltigungsvorwürfe kommen jedoch inmitten der Ungewissheit, ob der 59-jährige Präsident eine dritte Amtszeit anstreben wird.

Senegalesische Präsidenten sind auf zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten beschränkt, aber Kritiker befürchten, dass Sall versuchen wird, die in einem Referendum 2016 beschlossenen Verfassungsänderungen auszunutzen, um erneut zu kandidieren.