Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Rassismus-Vorwürfe - Warten auf die Reaktion der Royals

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Rassismus-Vorwürfe - Warten auf die Reaktion der Royals
Copyright  Kirsty Wigglesworth/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Einige bezeichnen die jüngsten Enthüllungen über das britische Könighaus als schockierend und skandalös. Herzogin Meghan hatte zusammen mit Prinz Harry in einem persönlichen Interview offengelegt, dass sie rassistischen Anfeindungen ausgesetzt war und Selbstmordgedanken hatte.

Mitglieder der königlichen Familie hatten Bedenken wegen der Hautfarbe ihres ungeborenen Sohnes Archie geäußert.

Kate Green, britische Parlamentsabgeordnete: "Ich bin sicher, dass der Palast sehr sorgfältig darüber nachdenken wird, die Leute werden sich sicher Fragen stellen. Aber es gibt unter keinen Umständen eine Entschuldigung für Rassismus. Es ist wichtig, dass Maßnahmen ergriffen werden, um diese wirklich schockierenden Anschuldigungen zu untersuchen."

Rassismus - der wahre Grund für den Bruch mit dem Königshaus

Harry und Meghan hatten Großbritannien vor einem Jahr verlassen und sich von den königlichen Pflichten verabschiedet. Damals gaben sie aufdringlichen britischen Medien die Schuld. Das persönliche Interview mit Talkshowmoderatorin Oprah Winfrey nutzen die beiden jetzt, um den wahren Grund für den Bruch mit dem Königshaus zu erklären.

"Es gibt viele Reaktionen, aber wir wissen noch nicht was geschehen ist. Wir wollen sehen, was passiert ist. Es gibt Anschuldigungen, aber bis man von beiden Seiten hört, ist nicht ganz sicher, was los ist", sagte eine Frau aus London gegenüber Reportern.

Die Vorwürfe richten sich nicht gegen die Queen

Fest steht, von der Queen gingen die rassistischen Äußerungen wohl nicht aus, ihr machten der Herzog und die Herzogin keine Vorwürfe. Wer die Bedenken über die Hautfarbe des royalen Nachwuchses geäußert hat, darüber wollen Harry und Meghan nicht offen sprechen.

Emily Nash, Redakteurin der Zeitschrift "Hello!", meint: "Ich denke, es ist sehr schädlich für eine Institution, die stolz darauf ist, das Commonwealth anzuführen, Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt zu empfangen und viel für die Wohltätigkeitsarbeit zu tun. Der Prince of Wales und der Prince's Trust haben viel für junge Menschen of Color gemacht. Sie werden absolut am Boden zerstört sein von diesen Anschuldigungen."

Die Reaktion des britischen Premierministers Boris Johnson fiel knapp aus: "Das ist eine Angelegenheit der Royals".

Mittlerweile leben Harry, Meghan und Archie in Santa Barbara in Kalifornien. Sie wollen sich ein neues Leben aufbauen, unter anderem mit Einnahmen aus lukrativen Verträgen, die sie mit den Streamingplattformen Netflix und Spotify geschlossen haben.