Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Internationaler Tag gegen Rassismus

euronews_icons_loading
Internationaler Tag gegen Rassismus
Copyright  screenshot video AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März haben sich in Amsterdam 500 Menschen im Westerpark versammelt. Es wollten mehr kommen, doch wegen der Pandemie durften sie nicht in den Park hinein. Die Wochen gegen den Rassismus sind vom 15. bis zum 28. März.

Ein Mann sagt: “Ich möchte in einem Land ohne Rassismus leben, in dem alle die gleichen Rechte haben, in dem niemand diskriminiert wird und die Menschen leben in Freiheit und sind tolerant."

Eine Frau sagt: “Ich finde es schockierend, dass so viele Menschen rechts-extreme Parteien wählen und dass diese Parteien immer stärker werden. Das kann ich nicht akzeptieren."

Die Vereinten Nationen mahnten, Rassismus auf allen Ebenen zu bekämpfen. In den USA wurden die Aktionen für diesen Tag durch die jüngsten Angriffe gegen asiatisch-amerikanische Staatsbürger beeinflusst, in Atlanta waren acht Menschen erschossen worden, sechs waren asiatische Frauen.

Papst Franziskus hat vor verdeckten und neuen Formen des Rassismus gewarnt. "Rassismus ist ein Virus, das schnell mutiert und sich versteckt, anstatt zu verschwinden, aber es lauert immer", schrieb das katholische Kirchenoberhaupt am Sonntag auf Twitter zum Internationalen Tag gegen Rassismus. "Rassismus-Ausbrüche beschämen uns weiterhin, denn sie zeigen, dass unser gesellschaftlicher Fortschritt nicht ein für alle Mal garantiert ist", erläuterte der 84-Jährige. Der Anti-Rassismus-Tag wird jährlich am 21. März begangen.