EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ex-Minister Bernard Tapie (78) und seine Frau brutal überfallen

Ex-Minister Bernard Tapie (78) und seine Frau brutal überfallen
Copyright Michel Euler/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michel Euler/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Er war einer der zentralen Figuren im Schmiergeldskandal um Olympique Marseille und Mehrheitseigner von Adidas. Am Wochenende wurde Bernard Taipe in der Nähe von Paris Oper eines Überfalls.

WERBUNG

In Frankreich ist der ehemalige Minister Bernard Tapie überfallen worden - eine der schillernsten Persönlichkeiten des Landes. Nach Angaben der Polizei wurden Tapie und seine Frau in ihrem Haus in der Nähe von Paris im Schlaf überrascht. Die Eindringlinge hätten das Ehepaar geschlagen mit Elektrokabeln gefesselt und seien dann geflohen. Die Ehefrau konnte sich offenbar selbst befreien und die Polizei alarmieren.

"Die Diebe waren sehr gewalttätig, weil es nicht viel zu holen gab. Tapie und seine Frau sind natürlich mitgenommen und schockiert. Aber sie haben sich aufgerappelt und alles ganz gut verkraftet", sagte Guy Geoffroy, Bürgermeister von Combs-la-Ville.

Seit Jahren ist der 78-jährige Tapie an Krebs erkrankt.

Der Sohn, Stéphane Tapie, schreibt auf Twitter, wer die Telefonnummer seines Vater habe, solle sich nicht an ihn wenden, da die Diebe auch das Smartphone hätten.

Außerhalb Frankreichs ist Tapie vor allem als jahrelanger Mehrheitseigner von Adidas bekannt. In Frankreich war er in mehrere Skandale verwickelt, unter anderem in den Schmiergeldskandal um den Verein Olympique Marseille.

In den sozialen Medien wünschen viele dem Ehepaar gute Besserung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Banküberfall in Le Havre: Geiselnehmer gibt auf

Messer-Gang greift Auto von Mesut Özil an - Kolasinac schlägt zurück

Olympische Spiele in Frankreich: Wasserschutzpolizei ist bereit für die Spiele