EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Coronavirus -Ausbrüche in Flüchtlingslagern auf dem Balkan

Coronavirus -Ausbrüche in Flüchtlingslagern auf dem Balkan
Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Julika Herzog mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die bereits prekäre Lage von Flüchtlingen in Bosnien wird durch Covid-19 noch verschlimmert: es gab mehrere Coronavirus -Ausbrüche in Flüchtlingslagern auf dem Balkan.

WERBUNG

Die bereits prekäre Lage von Flüchtlingen in Bosnien wird durch Covid-19 noch verschlimmert: Das Balkanland hat die höchsten Infektions- und Todeszahlen in der Region und verzeichnet nun auch einen Anstieg der Ansteckungen in den Flüchtlingslagern, mehrere Einrichtungen wurden unter Quarantäne gestellt.

Die Quarantäneanordnungen haben zu Spannungen geführt: etwa 50 Migranten flohen aus einem der Lager, in einem anderen sollen Dutzende über die Zäune gesprungen sein, um der Quarantäne zu entkommen. Die örtlichen Gesundheitsbehörden kritisierten das UN-Flüchtlingshilfswerk, das die Lager betreibt.

"Das hätte nicht passieren dürfen", sagt die regionale Gesundheitsbeauftragte Nermina Cemalovic. "Die vielen Migranten, die sich mit Covid-19 infiziert außerhalb der Zentren befinden , machen uns Sorgen. Wir können sie nicht medizinisch überwachen und sie gefährden direkt die Gesundheit unserer Bürger."

Mehr als 6.000 Flüchtlingen sitzen in dem immer noch vom Krieg gezeichneten Land fest und versuchen ins benachbarte Kroatien zu kommen. Die meisten befinden sich in offiziellen Asylzentren, doch viele leben in provisorischen Zeltstädten entlang der kroatischen Grenze in Nordbosnien - oft ohne sanitäre Einrichtungen und medizinische Versorgung.

In Rumänien wurde die Flüchtlingsunterkunft in Timisoara geschlossen, nachdem bei 17 Personen Covid-19 diagnostiziert worden war. Es war der einzige Ort, an dem Asylbewerber, die unter Quarantäne gestellt werden müssen, untergebracht werden konnten.

In den vergangenen vier Monaten waren mehr als 2.300 Menschen in der Notunterkunft in einer Schule aufgenommen worden. Nach Test und einer Quarantänephase wurden sie an die Einwanderungsbehörde übergeben. 

Jeden Tag greift die rumänische Grenzpolizei neue Flüchtlinge auf, oft aus Serbien kommend. Eigentlich müssten diese isoliert werden, da sie aus Risikogebieten kommen. Doch jetzt - ohne Quarantäneeinrichtung - landen viele auf der Straße.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Outdoor-Öffnungen in England und Tschechien: "Es wird fantastisch"

Kälte, Schmutz, Krankheiten - das Leiden der Flüchtlinge in Bosnien

Abgebranntes Migrantenlager in Bosnien: Viele krank