Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wien und Altdorf: Aufbegehren gegen die Pandemiemaßnahmen

euronews_icons_loading
Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei in Wien
Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei in Wien   -   Copyright  ALEX HALADA/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In Wien ist es bei einer Kundgebung gegen die Einschränkungen des Alltags, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten, zu vereinzelten Gewalttätigkeiten gekommen. Einige Personen versuchten, Polizeisperren zu durchbrechen, es kam zu mehreren Festnahmen.

Reizgaseinsatz in Altdorf

In Altdorf im Schweizer Kanton Uri war eine Kundgebung verboten worden, dennoch versammelten sich rund 500 Menschen. Die Polizei duldete die Versammlung eigener Aussage nach aus Verhältnismäßigkeitsgründen zunächst. Teils kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen, die Polizei setzte vereinzelt Reizgas ein. Später wurde die Versammlung aufgelöst.

Bukarest: Hunderte bei Kundgebung

Hunderte Menschen waren es in der rumänischen Hauptstadt Bukarest, die ein Zurückfahren der Pandemieschutzbestimmungen forderten. Am Freitag verlängerte die Regierung den Ausnahmezustand um 30 weitere Tage. Es gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.

In Bukarest wird ein orthopädisches Krankenhaus in eine Behandlungsstelle für Covid-19-Erkrankte umgewandelt. Mehrere Menschen mussten deshalb verlegt werden.

Paris: Aushänge gegen Ungleichheit

Eine U-Bahnhaltestelle in Paris war Schauplatz eines Protests gegen Ungleichheit: Auf Aushängen wird die höhere Besteuerung von Reichen und Unternehmen gefordert. Die Gruppe beklagt eine Vergrößerung von Ungleichheiten seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie vor mehr als einem Jahr.