Franco-Opfer werden exhumiert

Valle de los Caidos, Spanien
Valle de los Caidos, Spanien Copyright AP via screen shot
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Grabanlage Valle de los Caidos bei Madrid wurde auf Veranlassung Francisco Francos errichtet. Der Diktator ließ dort auch Tote der republikanischen Seite beisetzten. Deren Überreste sollen nun an die Familien zurückgegeben und umgebettet werden.

Fünf Jahre hat es gedauert, nun ist es soweit: Die spanische Regierung hat die Exhumierung und Identifikation von Opfern der Franco-Diktatur beschlossen, die im Tal der Gefallenen, einer von Francisco Franco in Auftrag gegebenen Grabstätte bestattet wurden.

WERBUNG

**Opfer sollen "würdevolle Bestattung" erhalten **

Der Überreste des Diktators selbst waren dort im Jahr 2019 exhumiert und andernsort begraben worden, 44 Jahre nach seiner Beisetzung. Die nun zu exhumierenden republikanischen Opfer des Bürgerkriegs sollen nach dem Willen der Angehörigen eine "würdevolle Bestattung" erhalten. Dieses Recht hatte die spanische Justiz in einem anderen Fall bereits im 2016 anerkannt.

Valle de los Caidos: 34.000 Opfer des Franco-Regimes

Insgesamt ruhen im Valle de los Caidos geschätzte 34.000 Opfer des Franco-Regimes. Für die aktuellen Umbettungen hat die Regierung am 30. März ein Budget von 665.000 Euro freigegeben. Die Exhumierungen können beginnen sobald die örtliche Stadtverwaltung ihre Zustimmung erteilt hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spanien und der Faschismus: Franco-Anhänger Primo de Rivera umgebettet

500 Anhänger der faschistischen Falangisten-Bewegung marschieren in Madrid

Auch nach der Umbettung: Franco-Mausoleum bleibt populär