EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Portugal: Kein einziger Todesfall in 24 Stunden

Portugal: Kein einziger Todesfall in 24 Stunden
Copyright Pedro Rocha/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Pedro Rocha/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Portugal: Zu Beginn des Sommers könnte im Land eine Herdenimmunität erreicht werden, vorausgesetzt, das Impf-Tempo bleibt weiterhin hoch.

WERBUNG

Noch vor drei Monaten galt Portugal als Pandemie-Hotspot - jetzt ist in dem südeuropäischen Land innerhalb eines Tages kein Corona-Todesfall erfasst worden. Laut den Gesundheitsbehörden war das das letzte Mal vor knapp neun Monaten der Fall.

Herdenimmunität rückt näher

Nach Angaben des Staatssekretärs für Gesundheit, Diogo Serra Lopes, sei man optimistisch, dass die Herdenimmunität im Land früher als bisher erwartet erreicht würde. Dies könne schon Anfang des Sommers soweit sein, hieß es. Voraussetzung sei, dass das Impf-Tempo weiterhin hoch bleibe.

Zu Beginn des Jahres hatte Portugal, bezogen auf die Bevölkerungszahl, zeitweilig sogar die höchsten Infektionszahlen weltweit. Die Krankenhäuser standen kurz vor dem Kollaps. Dann kam Mitte Januar der Lockdown - und es ging bergauf.

Wie das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) meldete, lag die 14-Tage-Inzidenz zuletzt bei rund 75. Das ist unter den 30 erfassten Ländern nach Island (28,56) der niedrigste Wert.

Hilfe für Indien angekündigt

Unterdessen kündigte Lissabon an, den Katastrophenschutz aktivieren zu wollen, um dem schwer von der Pandemie getroffenen Indien zu helfen. Man werde sich der europäischen Hilfsmission anschließen und sämtliche Ressourcen des Gesundheitsministeriums mobilisieren, hieß es.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Portugal kämpft gegen 2. Mutante und verlängert Ausnahmezustand

Corona-Notlage: Bundeswehr schickt Ärzte nach Portugal

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"