Covidkrise: ein portugiesischer Bäcker überwindet Grenzen

Grenzübergang Rihonor de Castilla und Río de Onor
Grenzübergang Rihonor de Castilla und Río de Onor Copyright ESRTVE
Von Andrea Büring
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen der hohen Infektionszahlen hat Portugal die Grenzen zu Spanien geschlossen. Mit Folgen für die Einwohner: Es stellt manche Dörfer vor einige Probleme, wenn wichtige Geschäfte im anderen Landesteil sind.

WERBUNG

Zwei Sprachen, zwei Kirchen, zwei verschiedene Bus-Fahrpläne. Das ist der Alltag in Rihonor de Castilla und Río de Onor - eigentlich ein Dorf, das sich über Portugal und Spanien erstreckt. Wegen der Covid-Krise wurde die Grenze geschlossen.

Die portugiesische Regierung ergriff die Maßnahme wegen extrem hoher Corona-Infektionszahlen. Für zunächst zwei Wochen darf die Grenze nur noch in Notfallsituationen überschritten werden. Schon während der ersten Corona-Welle im Frühling vergangenen Jahres war die gemeinsame Grenze monatelang geschlossen.

José Antonio ist Bäcker, er lebt in Portugal, seine Garage ist jedoch in Spanien. Dort lebt auch sein Bruder Manuel. Im spanischen Teil gibt es keinen Lebensmittelhandel. Daher fährt José Antonio jeden Tag an die Landesgrenze, um seine Backwaren zu verkaufen.

Zwar dürfen die Menschen in den anderen Dorfteil wechseln, aber nur zu Fuß. Einzig landwirtschaftliche Fahrzeuge dürfen zwei Stunden am Tag die Grenze passieren.

Zwei Länder, ein Dorf und ein Bäcker - eine Geschichte, wie sie sich wohl nur in außergewöhnlichen Zeiten ereignen kann.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Debatte um deutsche Grenzschließungen

Dritte Corona-Welle erfasst Spanien: Fast 40.000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Mindestens vier Tote bei Hochhausbrand in Spanien