Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bald schon Corona-Medikament? Pfizer arbeitet an Anti-Corona-Pille

Leere Phiolen des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer in Ebersberg, München, 15.05.2021
Leere Phiolen des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer in Ebersberg, München, 15.05.2021   -   Copyright  AP Photo/Matthias Schrader
Schriftgrösse Aa Aa

Das US-Pharmaunternehmen Pfizer arbeitet an einem Medikament gegen Covid-19. Dabei handelt es sich um anti-virales Mittel, das mit dem Coronavirus Infizierte zu Beginn der Infektion - quasi als Therapie - einnehmen sollen. Im Körper sollen die Tabletten vorhandene Coronaviren abtöten und ihre Ausbreitung verhindern.

Das erklärte der US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci im Interview mit dem vom italienischen Fernsehsender RAI am Wochenende. "Der Anti-Covid-Impfstoff in Tablettenform ist noch nicht Realität, wir arbeiten aber gemeinsam mit Pfizer daran", sagte er in der Sendung. In dem Programm warb er zudem dafür, die Corona-Impfungen bei Jugendlichen auszuweiten. Er bekräftigte, dass er auch seinen eigenen Enkelkinder impfen lassen würde.

Das neue Pfizer-Medikament gehört zu den sogenannten Protease-Inhibitoren. Medikamente auf dieser Basis werden beispielsweise bei der Behandlung von HIV oder Hepatitis C eingesetzt.

Derzeit wird es in Phase-I-Studien in den USA an gesunden Freiwilligen getestet, die Ergebnisse sind bislang vielversprechend. In der sich anschließenden Phase-II-Studie werden das Medikament dann an infizierten Menschen getestet. Sollte auch diese Phase erfolgreich verlaufen, stehen großangelegte Phase-III-Studien an. Dort geht es dann vor allem um die Verträglichkeit des Medikaments.

Pfizer hofft, das Medikament noch in diesem Jahr auf den Markt bringen zu können, sollte es die Zulassung bei der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (Food and Drug Administration, FDA) bekommen.

Präventiv kann das Mittel allerdings nicht gegen Corona eingenommen werden - dagegen hilft nur eine vorbeugende Corona-Impfung.