Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mykonos hofft auf Tourismusboom

euronews_icons_loading
Mykonos hofft auf Tourismusboom
Copyright  Thanassis Stavrakis/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Die griechische Insel Mykonos ist eines der bekanntesten Reiseziele der Welt. Im vergangenen Jahr hat die Tourismusbranche hier einen Einbruch erlebt wie noch nie zuvor - viele Hotels und Restaurants kämpfen weiter ums wirtschaftliche Überleben. Die Hoffnungen zum Auftakt der Saison 2021 sind hoch.

Andreas Fiorentinos besitzt ein Hotel im Hafen von Mykonos: "Niemand kann mehr als zwei oder drei schlechte Jahre ertragen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir eine sehr gute Zeit hatten die vergangenen zehn Jahre, mit konstantem Wachstum. Wenn man nicht viel investiert hat und normal arbeitet, kann man eine schlechte Saison überbrücken. Doch ein tragfähiges Wachstum und eine nachhaltige Entwicklung werden von nun an Teil des Geschäfts auf der Insel sein, die Dinge werden anders und von höherer Qualität sein."

Die Hotels und Restaurants auf Mykonos wurden von der Pandemie schwer getroffen. Die Insel ist aber auch berühmt für die Strandclubs und ganztägigen Partys. Der Super Paradise Beach Club ist weltweit bekannt, die letzte Saison war katastrophal:

Dimitris Grammenos, der Manager des Super Paradise Beach Clubs, erzählt: "Es war sehr schwierig für alle, die Eigentümer und die Saisonarbeiter. Und weil wir auch viel Unsicherheit für diese Saison haben, gab es einige Mitarbeiter, die sich für einen anderen Arbeitsbereich entschieden haben, komplett weg vom Tourismus."

Normalerweise trägt die Tourismusbranche in Griechenland fast 20 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Dann kam Corona: Mit der Pandemie brachen die Zahlen 2020 um mehr als 75 Prozent ein.

"Eine weitere Tourismus-Saison wie im vergangenen Jahr könnte katastrophale Auswirkungen auf die Branche haben. In Mykonos glauben die Menschen jedoch, dass die Pandemie bald vorbei ist und ein Tourismusboom folgt", berichtet unser Euronews-Korrespondent Ioannis Karagiorgas:

Journalist • Julika Herzog