Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie reisen nach Corona? Nachhaltig und solidarisch - laut Tourismus-Start-ups in Madrid

Von Cristina Giner  & Euronews
euronews_icons_loading
Wie reisen nach Corona? Nachhaltig und solidarisch - laut Tourismus-Start-ups in Madrid
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Wollen Sie in Ihrem Urlaub armen Gemeinden in Guatemala helfen oder daran arbeiten, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern? In Corona.- oder Post-Corona-Zeiten gibt es immer mehr innovative und nachhaltige Ideen für den Urlaub. Das sind Schlüsselthemen für die Erholung ihres Sektors, sagt die Welttourismusorganisation.

25 Start-ups, die von der UNWTO aus 100.000 Bewerbern aus 138 Ländern ausgewählt wurden, beraten in Madrid. Sie alle versuchen, das Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen zu erreichen.

Etnica aus Guatemala ist eines von ihnen. Sie fördert Arbeitsmöglichkeiten in ländlichen Gebieten durch verantwortungsvollen Tourismus.

Guatemala ist ein extrem warmherziges Land, man findet Familie und Freunde.
Pablo Martinez
ETNICA

Pablo Martinez ist der Chef von ETNICA, er sagt: "Durch die Möglichkeit, immersive kulturelle Erfahrungen zu machen, gibt es einen echten Austausch, der es erlaubt, die Menschen besser kennenzulernen. Guatemala ist ein extrem warmherziges Land, man findet Familie und Freunde."

Das brasilianische Start-up Sisterwave kämpft gegen die Ungleichheit der Geschlechter im Tourismus. 72% der Frauen fühlen sich nicht sicher, wenn sie alleine reisen.

Jurassa Pellicano von Sisterwave erklärt: "Auf unserer Plattform verbinden wir reisende FRauen mit Einheimischen und anderen reisenden Frauen. Wir nutzen die Technologie und die Schwesternschaft, um durch Geschlechtergerechtigkeit eine soziale Wirkung zu erzielen."

Spanien wird rund 3,5 Milliarden Euro in die Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Diversifizierung des Tourismussektors investieren. Die UNWTO will diese Werte beibehalten und dadurch in der neuen Phase Aufschwung und Vertrauens schaffen.

Marcelo Ricci ist Kommuniktationschef der Welt-Tourismus-Organisation UNWTO: "Die Erholung des Tourismus und der Wirtschaft im Allgemeinen muss auf Innovation, Nachhaltigkeit und Bildung beruhen. Der übergreifende Wert in all dem ist Vertrauen. Vertrauen ist die neue Währung, die Währung des Austauschs und sie ist etwas sehr Konkretes. Der beste Mechanismus für Vertrauen ist der Tourismus, weil er nur dann stattfindet, wenn Sie und ich interagieren"

Euronews-Reporterin Cristina Giner ist in der spanischen Hauptstadt. Sie meint: "Innovation und Aufschwung sind die am häufigsten gebrauchten Begriffe bei diesem Treffen und sie werden es auch während der FITUR sein, der Internationalen Tourismusmesse, die an diesem Mittwoch in Madrid beginnt. Es ist die erste nicht-virtuelle Messe des Sektors nach der Pandemie".

Journalist • Kirsten Ripper