Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tourismusparadies Mykonos - Ein Blick hinter die Kulissen

euronews_icons_loading
Tourismusparadies Mykonos - Ein Blick hinter die Kulissen
Copyright  Euronews
Von Ioannis Karagiorgas

Frühmorgens im alten Hafen von Mykonos, die Fischerboote laufen ein von ihrer nächtlichen Fahrt. Die griechische Kykladeninsel lebt vom Tourismus, sie gilt als Luxus- und Partyinsel. Die Gäste kommen wieder, und die Fischer verkaufen ihren Fang an die Restaurants im Hafen. Sorgen hatten die Fischer aber auch während der Tourismusflaute nicht, auch so wird es immer schwieriger, genug Fisch zu fangen.

Unser Fisch reicht nicht, die Restaurants beschaffen schon über den Großhandel. Das ist in Ordnung für uns, wir werden alles los, denn unsere Fische sind besser. Wir müssen nichts auf Eis legen, wir verkaufen sofort vor Ort. Fisch von gestern gibt’s heute bei uns nicht mehr.
Ilias Eginitis
Fischer auf Mykonos

Selbstversorgung ist für Mykonos nicht möglich, aber lokale Produkte werden gern gekauft – zum Beispiel von der traditionellen Käserei der Insel. 2010 hat Theodoros den Familienbetrieb übernommen, nach der Ausbildung. Er versorgt die Insel mit Milch und Käse von seinen eigenen Kühen. Und er produziert genug, um sein Traditionskäse noch in ganz Griechenland zu verkaufen. Seine Familie besitzt die größte Viehherde der Insel.

Wir bauen unser Viehfutter selbst an, aber es ist viel zu wenig, verglichen mit dem, was wir wirklich brauchen. Fast das gesamte Viehfutter kommt von außerhalb, das treibt die Kosten. Aber es hilft, dass Mykonos eine sehr touristische Insel ist: die lokalen Märkte, Hotels, alle Händler unterstützen uns. Sie sehen, wie hochwertig unsere Produkte sind, denn alles liegt in einer Hand: Vom melken bis zum Produkt im Regal, es ist ein kontrollierter Prozess, und deshalb sind wir erfolgreich.
Theodoros Koukas
Milchbauer auf Mykonos

Theodoros betreibt einen der größten Milchviehbetriebe auf den gesamten Kykladen. Allerdings auf Mykonos, der die Insel, die eher für Nachtleben und Luxusurlaub bekannt ist. Hier existieren sie nebeneinander: Tourismus - und Tradition.