Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

In Russland sind 60% Impfskeptiker - Putin appelliert an Landsleute

Von Euronews mit AFP
Frau vor Impfplakat in Moskau
Frau vor Impfplakat in Moskau   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Slogans helfen nicht auch keine Einkaufsgutscheine als Anreiz: Wenns ums Impfen geht, zeigen sich die Menschen in Russland zurückhaltend.

Die Ablehnung im eigenen Land entwickelten Vakzinen gegenüber ist groß. Laut einer jüngsten Umfrage des unabhängigen Lewada-Zentrums wollen sich mehr als 60% der Befragten nicht impfen lassen.

Dabei wird Sputnik V bereits seit vielen Monaten verimpft. Doch die Kampagne will nicht in Fahrt kommen. Von den mehr als 146 Millionen Menschen in Russland haben bislang weniger als 11 Millionen zwei Dosen des Impfstoffs erhalten. Um eine Herdenimmunität in der russischen Bevölkerung zu erreichen, müssen fast 70 Millionen Menschen geimpft werden.

Impfen ja - Impfpflicht nein

Nun hat sich Kremlchef Wladimir Putin selbst mit Sputnik V geimpft, erneut zu Wort gemeldet. Seine Botschaft an das Volk: "Denken Sie sorgfältig nach. Vergessen Sie nicht, dass der russische Impfstoff heute der zuverlässigste und sicherste ist und dass wir in unserem Land alle Voraussetzungen für die Impfung haben." Die Zahlen sprächen für sich, Millionen Menschen weltweit seien bereits geimpft.

Dennoch: "Meiner Meinung nach ist es unangemessen und inakzeptabel, eine Impfpflicht einzuführen. Die Bürger müssen sich dieser Notwendigkeit bewusst sein und verstehen, dass sie, wenn sie sich nicht impfen lassen, einer sehr ernsten und sogar tödlichen Gefahr ausgesetzt sein können, besonders wenn es ältere Menschen betrifft."

Impfkampagne stockt fast überall im Land

Russische Wissenschaftler haben bislang drei Vakzine gegen das Virus entwickelt. Der Impfstoff Sputnik V ist seit fast neun Monaten auf dem russischen Markt.

Fast überall in Russland stockt die Impfkampagne gegen Covid-19. Bislang wurden 27,5 Millionen Injektionen durchgeführt, so die Website Gogov. Immer wieder gibt es Berichte, dass nicht in allen Regionen Impfstoffe verfügbar sind.

Russland ist eines der schwer von Covid-19 getroffenen Länder. Nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Rosstat standen Ende März rund 250.000 Todesfälle mit Covid-19 in Zusammenhang, mehr als doppelt so viele wie von der Regierung zugegeben.

Offiziellen Angaben vom Mittwoch zufolge gibt es in Russland mehr als fünf Millionen Fälle, von denen 119.600 tödlich verlaufen sind.