Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schneller impfen, mehr Impfstoff für Europa

Access to the comments Kommentare
Von Fréderic Bouchard
euronews_icons_loading
Schneller impfen, mehr Impfstoff für Europa
Copyright  Darko Vojinovic/2021 The Associated Press
Schriftgrösse Aa Aa

Europa will schneller impfen und braucht mehr Impfstoff. Die Europäische Arzneimittelagentur will für das Zulassungsverfahren des russischen Impfstoffs Sputnik V Inspektionen von russischen Produktions- und Klinikstandorten durchführen. Man hoffe, dass der Impfstoff bald auch für die Verwendung in der EU zugelassen werden könne.

Wir sind gerade dabei, Inspektionen zu organisieren. Wir hoffen, dass er eine wertvolle Ergänzung der Impfstoffe für die europäische Bevölkerung ist und dass er hier zugelassen wird - auf Grundlage der gleichen Standards bei Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit, die wir für jeden Impfstoff anwenden.
Emer Cooke
Direktorin, Europäische Arzneimittelagentur EMA

Der Impfstoffmangen liegt auch der Nichteinhaltung von Lieferverpflichtungen wie durch das das britisch schwedische Unternehmen AstraZeneca.

Der Mangel an Impfstoff liegt in der Verantwortung von AstraZeneca. Es gibt einen Vertrag, mit dem wir ein ernstes Problem haben. Wir haben Hunderte Lieferungen erwartet, und bekommen haben wir nicht einmal ein Viertel dieser zugesagten Lieferungen.
Sandra Gallina
Europäische Kommission, Generaldirektorin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Nur eine von fünf Astra-Zeneca-Produktionsstätten, die in den Verträgen gelistet seien, lieferten derzeit Impfstoffe an die EU. Die Europäische Kommission werde angesichts der Verzögerungen – wie es hiess - "alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel" nutzen, um AstraZeneca dazu zu bringen, seine vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen. Das Impftempo und die Impfprogramme seien fundamentale Aufgaben, die gemeinsam gemeistert werden müssten.