Weiße Kittel in Wut: "Viele von uns haben auf Urlaub verzichtet"

Weiße Kittel in Wut: "Viele von uns haben auf Urlaub verzichtet"
Copyright EBU
Copyright EBU
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehr Geld, mehr Anerkennung: MitarbeiterInnen des Gesundheitswesens demonstrieren in Brüssel und Madrid. Der Frust ist groß. Viele befürchten, dass wegen sinkender Infektionszahlen die Probleme des Gesundheitspersonals in Vergessenheit geraten.

WERBUNG

**Nicht nur Applaus, sondern mehr Geld und Anerkennung haben am Samstag in Brüssel MitarbeiterInnen des Gesundheitswesens gefordert. Rund 1.500 Personen nahmen an der Demonstration teil. **

Viele von ihnen befürchten, dass wegen sinkender Infektionszahlen die Probleme des Gesundheitspersonals in Vergessenheit geraten, erklärt Assistenzärztin Justine Lombard. 

"Ja, wir sind müde, weil die Covid-Krise zu mehr Arbeitsstunden im Krankenhaus geführt hat, es weniger Stunden zum Ausruhen gab. Viele haben auf Urlaub verzichtet, um sich um die Patienten zu kümmern. Das war normal und jeder war froh, das zu tun, weil das unser Job ist. Dazu haben wir uns verpflichtet. Aber die Leute müssen einsehen, dass diese Situation nicht länger andauern kann."

NICOLAS MAETERLINCK/AFP
Demo in BrüsselNICOLAS MAETERLINCK/AFP

Ähnliche Demonstrationen fanden Frankreich, Italien und Spanien statt. In Madrid hatte Plattform "Marea Blanca" (Weiße Flut), der rund 60 Organisationen angehören, zum Protest aufgerufen.

Sie forderten mehr Investitionen in das öffentliche Gesundheitssystem und universellen Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Cyberattacke lähmt Irlands Gesundheitswesen

Covid-Proteste und Streiks im Gesundheitswesen

Frankreich: Leiden am Gesundheitswesen