Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Rom bereitet sich auf Eröffnungsspiel der EM vor

euronews_icons_loading
Rom bereitet sich auf Eröffnungsspiel der EM vor
Copyright  VINCENZO PINTO/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

"Nachdem Italien das erste europäische Land war, das von der Covid-19-Pandemie getroffen wurde, wird es am Freitag das Eröffnungsspiel der EM ausrichten, das erste große internationale Fußballtunier mit Fans, seit Beginn der Pandemie.

Mehrere Länder hatten sich lange vor Beginn der Pandemie um die Ausrichtung der Spiele beworben. Da die Veranstaltung wegen Covid-19 um ein Jahr verschoben wurde, bestätigte die UEFA nur diejenigen Städte und Spielstätten, wo Fans die Spiele unter Einhaltung der Corona-Hygienemaßnahmen vor Ort aus dem Stadion verfolgen können.

Die italienische Regierung hat dem Olympiastadion in Rom mit rund 70.000 Plätzen eine Belegung von 25 % gewährt. Wir sind vor Ort, um uns anzuschauen, wie sich der Veranstaltungsort auf das erste Spiel vorbereitet", berichtet Euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi.

Zuschauer müssen einen Impfnachweis oder ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen, um das Olympiastadion in Rom zu betreten, wo insgesamt vier Spiele stattfinden. An den Haupteingängen wurden 48 Thermoscanner installiert.

Vito Cozzoli, Präsident von „Sport e Salute“: "Ungefähr eine Milliarde Menschen werden das Spiel sehen und es ist ziemlich symbolisch, dass die EM nun in Rom beginnt. Es wird eine sehr emotionale Veranstaltung, denn sie markiert den Neustart des Sports. Es wird auch eine einzigartige Gelegenheit sein, Italien zu feiern."

Rund 1.000 Freiwillige haben sich für die EM gemeldet. Sie werden eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass die Anti-Covid-Maßnahmen eingehalten werden.

"Es fühlt sich an wie ein richtiger Neustart. Zu sehen, wie all diese Menschen zusammenarbeiten, um etwas so Großartiges zu erreichen, hat uns viel Kraft gegeben. Man muss hier dabei sein und es selber erleben, um es zu verstehen", erzählt Elisa Ciannarella, eine freiwillige Helferin.

Für die Organisatoren ist es auch ein Test für künftige Großveranstaltungen, sagt Vito Cozzoli: "Die gesamte Ausstattung, die wir hier verwenden, einschließlich der künstlichen Intelligenz, von Thermoscannern bis hin zum Kontrollraum der neuesten Generation, ist Teil eines Pilotprojekts, das landesweit in allen Stadien wiederholt werden kann."

In der italienischen Hauptstadt sind mehrere Veranstaltungen neben den Spielen geplant. Auf der Piazza del Popolo, in der sogenannten größten Fanzone Europas, werden Fußballfans auf zwei Maxi-Bildschirmen die Begegnungen verfolgen können.

Nach der einjährigen Wartezeit und trotz der Corona-Beschränkungen liegt Aufregung in der Luft und alle sehnen sich danach, Rom wieder pulsieren zu sehen.

Journalist • Julika Herzog