Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Eigentor: Frankreich bezwingt Deutschland 1:0

Von Euronews
euronews_icons_loading
Mats Hummels gegen Kylian Mbappe
Mats Hummels gegen Kylian Mbappe   -   Copyright  Matthias Hangst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

1:0, so lautet der Endstand beim ersten großen Kracher-Spiel dieser EM: Frankreich gegen Deutschland im Münchner Olympiastadion.

Ausgerechnet Hummels, der Rückkehrer in die deutsche Nationalelf, bescherte Frankreich durch Selbstverschulden das Tor in der 20. Minute.

In ihrem 50. EM-Spiel war die DFB-Auswahl trotz leidenschaftlicher Hingabe am Dienstagabend vor 14 500 Zuschauern in der Münchner Arena nicht in der Lage, den eingespielten Champion Frankreich beim 0:1 (0:1) in Gefahr zu bringen.

Zum ersten Mal hat eine Auswahl des DFB ihr erstes Spiel bei einer Europameisterschafts-Endrunde verloren.

"Es war ein brutal intensives Spiel. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, haben gefightet bis zum Schluss. Ein Eigentor hat das Spiel entschieden. Kämpferisch kann ich der Mannschaft nichts vorwerfen, wir haben alles reingehauen. Was uns gefehlt hat, war die Durchschlagskraft im letzten Drittel, sagte Bundestrainer Löw, der aber auch Zuversicht ausstrahlte: "Es ist ja nichts passiert. Wir haben noch zwei Spiele und in diesen Spielen können wir noch alles geradebiegen."

Portugal besiegt Ungarn 3:0

Ebenfalls in der Gruppe F setzte sich Titelverteidiger Portugal mit späten Toren 3:0 gegen Außenseiter Ungarn durch.

Raphael Guerreiro sowie Superstar Ronaldo waren die Schützen. Der 36-Jährige ist nunmehr einziger Spieler, der bei fünf EM-Endrunden dabei war und mit jetzt elf Treffern alleiniger EM-Rekordtorjäger.

Stand somit in Gruppe F: Portugal, Frankreich, Deutschland und Schlusslicht Ungarn.

Euronews
Gruppe FEuronews

Und so geht es an diesem Mittwoch weiter : In Gruppe B spielt Finnland gegen Russland in St. Petersburg. Und in der Gruppe A Türkei gegen Wales in Baku und Italien trifft auf die Schweiz vor heimischen Rängen - in Rom.