Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ehemann (34) im Verdacht: Krankenschwester seit 6 Monaten verschwunden

Von Kirsten Ripper mit AFP
Cédric Jublilar - der Ehemann der vermissten Delphine Jubillar und Vater der beiden Kinder
Cédric Jublilar - der Ehemann der vermissten Delphine Jubillar und Vater der beiden Kinder   -   Copyright  FRED SCHEIBER/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Sechs Monate nach dem mysteriösen Verschwinden der Krankenschwester und Mutter Delphine Jubillar in Frankreich ist der Ehemann Cédric Jubillar festgenommen worden. Der Vater der beiden gemeinsamen Kinder bestreitet aber jegliche Verwicklung.

Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen davon aus, dass die 33-Jährige nicht mehr am Leben ist.

Cédric Jubillar hatte behauptet, seine Frau sei am 15. Dezember 2020 gegen 23 Uhr mit den beiden Hunden spazieren gegangen und nicht mehr in das Haus in Cagnac-les-Mines im Westen von Toulouse zurûckgekommen. Zu diesem Zeitpunkt galt in ganz Frankreich eine nächtliche Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Laut Ehemann seien die beiden Hunde allein wieder aufgetaucht.

VALENTINE CHAPUIS/AFP
Staatsanwalt Dominique Alzeari in ToulouseVALENTINE CHAPUIS/AFP

Laut Staatsanwalt Dominique Alzeari hatte der 34-jährige Ehemann Probleme zu akzeptieren, dass sich Delphine Jubillar von ihm trennen wollte. Offenbar hat der sechs Jahre alte Sohn von einem Streit der Eltern am Abend des 15. Dezember berichtet.

FRED SCHEIBER/AFP
Das Haus der Familie Jubillar bei AlbiFRED SCHEIBER/AFP

Delphine Jubillar, "die ihre Arbeit und ihre Kinder liebte, hatte keinen Grund zu verschwinden", betonte der Staatsanwalt. Zudem sei sie "ohne ihr Handy-Ladegerät, ohne ihre Handtasche, ohne ihre Brille, die sie brauchte, ohne ihr Auto" verschwunden.

Als Cedric Jubillar gegen 04:00 Uhr von seiner 2 Jahre alten Tochter geweckt wurde, bemerkte er -laut eigenen Angaben -, dass seine Frau nicht da war. Er rief Freunde an, die im Dorf leben, dann alarmierte er die Polizei.

Als die Polizei gegen 4:50 Uhr in dem Haus eintraf, "dessen Instandhaltung extrem vernachlässigt wirkte", hatte Cedric Jubillar gerade die Waschmaschine angestellt. Darin wusch er eine Bettdecke seiner Frau.

Der Maler und Fliesenleger hatte das Haus der Familie - auch aus Geldmangel - nie richtig fertiggestellt. Bei den Angehörgen seiner Frau war er laut Medienberichten nicht sehr beliebt. Der Anwalt der Geschwister von Delphine Jubillard erklärten, sie hätten den Kontakt aufrecht erhalten, um die Kinder weiterhin zu sehen.

Kurz vor Weihnachten waren viele in Frankreich entsetzt über das mysteriöse Verschwinden von Delphine Jubillar. Im Herbst 2020 war Jonathann Daval für den Mord an seiner Frau verurteilt worden. Daval hatte monatelang die Rolle des trauernden Ehemannes gespielt.

Auch Cédric Jubillar selbst hatte auf diesen Fall verwiesen, mit dem er nicht verglichen werden wollte.