Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Frontex abschaffen" - Aktivisten blockieren Grenzposten in Kroatien

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
euronews_icons_loading
Kroatische Polizisten verfolgen die Demonstration scheinbar teilnahmslos
Kroatische Polizisten verfolgen die Demonstration scheinbar teilnahmslos   -   Copyright  Edo Zulic/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Über 100 Aktivistinnen und Aktivisten aus verschiedenen europäischen Ländern haben kurzzitig einen Grenzübergang zwischen Kroatien und Bosnien blockiert.

Sie forderten die Einhaltung von Menschenrechten für Migranten, die in die Europäische Union einreisen.

Die Protestierenden kamen vor allem aus Italien, aber auch aus Deutschland, Österreich, Spanien und Slowenien. Sie schafften es, den Grenzverkehr für einige Stunden mit Autos lahmzulegenzu blockieren, indem sie ihre Autos in der Mitte der Grenzlinie parkten.

Der Grenzübergang wurde oft von Migranten genutzt, die versuchten, in die EU zu gelangen.

"Frontex abschaffen"

Vor Ort war auch Francesco Cibati, Präsident der italienischen Menschenrechtsorganisation Linea D'Ombra:_ "Es gibt Leute, die uns unterstützen, aus Spanien, aus Deutschland, Frankreich, aus Österreich, es kommen auch Leute aus Slowenien. Sie haben die Nase voll von der europäischen Politik in Bezug auf Migration. Wir sind hier, um dagegen zu protestieren, wir sind hier, um Frontex abzuschaffen, wir sind hier, um damit zu beginnen, jedem Menschen die Grundrechte zu gewähren."_

Die Protestierenden forderten, gewaltsame Pushbacks von Migranten, die angeblich von der kroatischen Polizei durchgeführt wurden, sofort zu stoppen.

Die kroatische Polizei reagierte nicht auf den Protest und die Demonstration löste sich schnell auf. Die Demonstrierenden kündigten jedoch an jedoch, dass sie wiederkommen werden.

Sie fordern auch einen Stopp der Abschiebung von Migranten aus der EU und dass die EU denjenigen Asyl gewährt, die Anspruch darauf haben.