Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Pornhub hat mein Leben ruiniert" - Fußballerin (25) klagt an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AFP
PonHub Logo - ARCHIV
PonHub Logo - ARCHIV   -   Copyright  ETHAN MILLER/2018 Getty Images
Schriftgrösse Aa Aa

Die Profi-Fußballerin Leigh Nicol ist 25 Jahre alt, sie kommt aus Schottland und spielt derzeit beim Londoner Club Crystal Palace. 2019 wurde ihr Smartphone gehackt, und private Videos aus ihrer persönlichen iCloud landeten im Internet und wurden auch auf "Pornhub" veröffentlicht.

Dort war ein Video der 18-Jährigen aus dem Jahr 2014 zeitweise eines der meistgeklickten Videos.

Jetzt gehört Leigh Nicol zu den 4 Britinnen, die zusammen mit 30 weiteren Frauen in den USA eine Klage gegen die Porno-Plattform "Pornhub" und deren Muttergesellschaft Mindgeek eingereicht haben. Mindgeek unterhält mehr als 100 Internetseiten, die mit Porno-Videos Geld verdienen.

"Zwei Jahre Scham, Depressionen, Angstzustände"

Auf Twitter hat Leigh Nicol ein Statement zu der Klage veröffentlicht.

Sie schreibt: "Als die Videos auf PornHub erschienen sind, hat es mein Leben ruiniert, es hat meine Persönlichkeit getötet, es hat das Glück aus mir herausgezappt. Es waren fast zwei Jahre Scham, Depressionen, Angstzustände, schreckliche Gedanken, öffentliche Erniedrigung und Narben, die ich noch immer in mir trage."

Die Klägerinnen werfen Pornhub und Mindgeek vor, Profit zu schlagen aus Videos von nicht einvernehmlichem Sex, aber auch mit Szenen von Vergewaltigungen, sexueller Ausbeutung von Kindern und Frauen sowie Rachepornos etc.

Einige Videos zeigen Frauen, die von Straftätern dazu gezwungen worden waren, Sexvideos zu drehen.