Was geschah im Schwarzen Meer? Russland und Großbritannien streiten

Britischer Zerstörer
Britischer Zerstörer Copyright AP / Russisches Verteidigungsministerium
Copyright AP / Russisches Verteidigungsministerium
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Moskau wurden Warnschüsse auf ein britisches Kriegsschiff abgegeben, da es zum Beidrehen aus russischen Gewässern zu veranlassen. London widerspricht.

WERBUNG

Russland und Großbritannien streiten über das, was sich im Schwarzen Meer je nach Sichtweise abgespielt oder nicht abgespielt hat. Nach Angaben aus Moskau gab ein russisches Kriegsschiff Warnschüsse ab, ein Kampfflugzeug habe Bomben abgeworfen, um einen britischen Zerstörer zum Verlassen russischer Gewässer zu zwingen.

Das britische Verteidigungsministerium meldet, es seien keine Warnschüsse áuf den Zerstörer abgegeben worden. Das Marineschiff durchfahre in friedlicher Absicht und in Einklang mit dem Völkerrecht ukrainische Gewässer, hieß es aus London.

„Wir erachten das als eine unverhohlene britische Provokation"

Die Sprecherin des russischen Aussenministeriums sagte: „Wir erachten das als eine unverhohlene britische Provokation, die Völkerrecht und russischem Recht widerspricht. Ich setze Sie darüber in Kenntnis, dass der britische Botschafter ins russische Außenministerium einberufen wird".

Ein Reporter der BBC, der sich auf dem britischen Schiff befindet, berichtet, es habe Warnungen über Funk gegeben, die Besatzung habe sich auf eine mögliche Auseinandersetzung vorbereitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tag der russischen Seestreitkräfte – Putin: "Wir können jeden Gegner orten"

Neuer Kampfjet für russisches Militär

Drohnenangriffe auf Moskau und Krim verursachen Sachschäden