Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Surflehrer und QAnon-Anhänger tötet Sohn (2) und Tochter (10 Monate)

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit NPR, New York Times
Qanon-Anhänger - Symbolbild
Qanon-Anhänger - Symbolbild   -   Copyright  Jacqueline Larma/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Ein Surflehrer aus Santa Barbara in Kalifornien ist mit seinen beiden kleinen Kinder nach Mexiko gefahren und hat den 2 Jahre alten Jungen und das 10 Monate alte Mädchen dort mit einer Harpune getötet. Das berichtet die New York Times. Laut US-Ermittlungsbehörden erklärte der Mann nach der Bluttat, er sei "von QAnon und Illuminati-Verschwörungstheorien erleuchtet worden".

Der Beschäftigte einer Farm im mexikanischen Rosarito fand die Leichen der beiden kleinen Kinder, die viele Stichwunden aufwiesen. Rosarito liegt im Süden der Grenzstadt Tijuana.

In den Justizunterlagen steht laut NPR, der Vater habe "Visionen und Zeichen empfangen, die zeigten, dass seine Frau Schlangen-DNA besaß und diese an seine Kinder weitergegeben hatte". Indem er die Kinder tötete, wollte der Mann "die Welt von den Monstern befreien".

Die Mutter der beiden Kinder erklärte, sie habe nichts von den Plänen ihres Mannes gewusst. Er habe nur nicht mehr auf ihre SMS geantwortet.

QAnon ist eine Verschwörungstheorie, die vor allem in rechtsextremen Gruppen in den USA beliebt ist. Deren Grundüberzeugung ist, dass demokratische Politiker in eine Intrige verwickelt sind, die Kinder entführte und ihr Blut für satanische Rituale verwendete. Es gibt auch Verschwörungsgeschichten von "Reptiloiden" in Machtpositionen - daran erinnert die Erwähnung der "Schlangen DNA" durch den Vater.

Der 40-Jährige betrieb eine Surfschule mit dem Namen "Lovewaters" und hatte Fotos von sich mit den Kindern auf Instagram gepostet.