EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Neue Strategie der Taliban: Freundlichkeit

Neue Strategie der Taliban: Freundlichkeit
Copyright Rahmat Gul/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Rahmat Gul/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Anelise Borges
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Anelise Borges spricht mit dem afghanischen Journalisten Fazelminallah Qazizai über die "Freundlichkeit" der Taliban.

WERBUNG

Während der Westen nach Wegen sucht, die Krise in Afghanistan zu bewältigen, erleben die Menschen in Kabul momentan eine Art Rückkehr zur Normalität. Anelise Borges sprach mit dem afghanischen Journalisten Fazelminallah Qazizai in Kabul.

Fazelminallah Qazizai: "Als die Taliban in Kabul einmarschierten, gerieten die Leute in Panik. Sie wussten nicht, wie die Taliban mit ihnen umgehen würden, also waren sie zu Recht besorgt. Aber allmählich wird alles ruhiger. Die Taliban sind allen gegenüber freundlich. Das ist die neue Strategie der Taliban. Sie schikanieren uns nicht mehr.“

Die Szenen, die sich nach der Übernahme in Kabul abspielten, beschreibt er als bizarr.

Fazelminallah Qazizai: "Die Leute posierten für Selfies mit ihnen, versuchten, mit ihnen zu plaudern und Witze zu machen. Ich denke, das ist die neue Strategie der Taliban, die Menschen in Ruhe zu lassen und nicht sie fertig zu machen. So hat man es ihnen jetzt beigebracht.“

Aber da die meisten öffentlichen Dienststellen, Banken und der Hauptdevisenmarkt noch geschlossen sind, ist das Leben hier doch noch weit von Normalität entfernt.

Fazelminallah Qazizai: "Weil die Banken geschlossen sind, ist der Dollarkurs ziemlich hoch. Und das hat direkte Auswirkungen auf Lebensmittel, auf Benzin, Öl und andere Dinge.“

Qazizai sagt, obwohl er und seine Familie beabsichtigten, das Land zu verlassen, bleibt er nun dort. Zumindest im Moment.

Fazelminallah Qazizai: "Die Sorge des Westens war dieselbe wie in Kabul, bevor die Taliban Kabul eroberten. Ich machte mir Sorgen über einen brutalen Krieg, über ihren unfairen Umgang mit uns, darüber, wie die Taliban Menschen jagen könnten, die zum Beispiel für die USA gearbeitet haben. Wir hatten uns sogar schon überlegt, wohin wir als Flüchtlinge gehen sollten. All die Sorgen, die der Westen hatte, hatten wir auch. 

Aber als die Taliban ankamen, kamen sie, wie ich schon sagte, mit einer anderen Strategie. Das ist großartig für uns und die Welt. Aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Strategie lange andauern wird. Sollte diese Strategie halten, wäre das eine sehr gute Nachricht für uns alle.

Aber wenn das nur Taktik ist, um die Herzen der Afghanen zu gewinnen und wenn sie dann fest im Sattel sitzen, werden sie sich ändern, dann wäre das schlimm. Im Moment ist es in Ordnung.“

Viele in Afghanistan glauben, dass sich die Taliban zwar in ihrem Auftreten verändert haben, aber nicht in ihrem Wesen. Sie fürchten um ihr Leben unter der Herrschaft der Gruppe.

Am Mittwoch standen weiterhin Hunderte vor der französischen Botschaft. Sie trauen der Freundlichkeit der Taliban nicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mudschahedin bitten Westen um Hilfe und warnen vor neuem "Ground Zero"

Mehr als 300 Tote nach Überschwemmungen in Afghanistan

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei