London: Demonstrationen gegen Machtübernahme der Taliban

London: Demonstrationen gegen Machtübernahme der Taliban
Copyright AFP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Proteste in London gegen die Übernahme Afghanistans. Taliban-Vizechef Mullah Abdul Ghani Baradar ist zu Regierungsgesprächen in Kabul eingetroffen.

WERBUNG

In Großbritanniens Hauptstadt London ist zu Protesten gegen die Übernahme Afghanistans durch die Talbian gekommen. Hunderte Menschen zogen friedlich durch die Straßen und solidarisierten sich mit den Bürgerinnen und Bürgern des Landes.

Taliban-Vize Mullah Baradar in Kabul

Unterdessen ist der Vizechef der militant-islamistischen Taliban ist in der afghanischen Hauptstadt eingetroffen. Mullah Abdul Ghani Baradar sei am Samstag nach Kabul gekommen, um mit Taliban-Mitgliedern und weiteren Politikern über die Bildung einer neuen Regierung zu sprechen, bestätigten Taliban-Kreise der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mitbegründer der Taliban war nach der Machtübernahme der Islamisten als bislang höchstrangigster Vertreter am Dienstag zunächst in der Stadt Kandahar im Süden des Landes eingetroffen, aus Katar kommend.

Mullah Baradar ist Vize-Chef der Bewegung und Leiter des politischen Büros der Taliban in Doha. Es ist unklar, wo sich der Taliban-Führer Haibatullah Achundsada und seine zwei weiteren Stellvertreter Mullah Jakub und Siradschuddin Hakkani befinden und wann sie in Kabul eintreffen könnten.

Diese Woche hatten sich schon mehrere höherrangige Taliban-Vertreter mit Ex-Präsident Hamid Karsai und dem bisherigen Vorsitzenden des nationalen Versöhnungrates, Abdullah Abdullah, in Kabul zu Gesprächen über eine künftige Regierung getroffen. Die Taliban sagen bisher, sie wollten auch andere politische Kräfte in die Regierung mit einbeziehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Scharia und Drogen: Wer sind die Taliban und was wollen sie für Afghanistan?

Kritik an Bidens gefährlicher Mission in Kabul

National Rejoin March: Brexit-Gegner wollen zurück in die EU