EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Biden: „Wir werden nicht vergeben“

Joe Biden
Joe Biden Copyright Evan Vucci/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Evan Vucci/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Biden kündigte nach den Anschlägen von Kabul an, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden hat angekündigt, die Verantwortlichen der Anschläge von Kabul zur Rechenschaft zu ziehen. Mindestens 90 Menschen kamen bei den Explosionen am Flughafen Kabul ums Leben, darunter 13 Mitglieder der US-Streitkräfte und 28 Taliban-Kämpfer. Ein Ableger der Miliz Islamischer Staat bekannte sich zu den Taten.

„Die, die diesen Anschlag verübt haben und die, die Amerika Schlechtes wünschen, sollten wissen: Wir werden nicht vergeben, wir werden das nicht vergessen. Wir werden Sie jagen und Sie dafür den Preis zahlen lassen“, so Biden. „Wir werden uns von Terroristen nicht von unserem Weg abbringen lassen. Wir werden nicht zulassen, dass Sie unseren Einsatz beenden, wir werden die Außerlandesbringungen fortsetzen“, sagte der US-Präsident.

Biden ordnete an, mögliche Vergeltungsmaßnahmen vorzubereiten. Wann, wo und in welcher Weise diese durchgeführt werden könnten, ließ er offen.

Am Vorhaben, den Truppenabzug am Dienstag abzuschließen, soll festgehalten werden, hieß es aus dem Weißen Haus.

Rund 1000 Ausreisewillige mit US-Staatsangehörigkeit befinden sich noch in Afghanistan. Am Donnerstag waren mit 53 Maschinen aus unterschiedlichen Ländern insgesamt 7500 Menschen ausgeflogen worden. Nach den Anschlägen war der Flugbetrieb vorübergehend eingestellt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anschlag von Kabul: Biden zollt gefallenen Soldaten Tribut

Afghanistan: Biden warnt vor neuem Anschlag noch am Wochenende

Mehr als 300 Tote nach Überschwemmungen in Afghanistan