Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Countdown bei Verhüllung des Pariser Triumphbogens

Access to the comments Kommentare
Von Julika Herzog mit dpa
euronews_icons_loading
Countdown bei Verhüllung des Pariser Triumphbogens
Copyright  Rafael Yaghobzadeh/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Nach wochenlangen Vorbereitungen ist der Arc de Triomphe in Paris als Hommage an den verstorbenen Künstler Christo fast vollständig in Stoff gehüllt - ganz wie es der im vergangenen Jahr verstorbene Künstler es wollte.

"Das wurde bis ins letzte Detail komplett von Christo entworfen und wir müssen es bis ins letzte Detail genau so umsetzten. Wahrscheinlich bin ich einer der wenigen Leute, die wirklich wissen, was dieses letzte Detail ist. Ich war sehr lange bei ihm und habe endlos mit ihm darüber gesprochen. Wir müssen sicherstellen, dass alles wirklich so ist, wie Christo es gerne hätte", erklärt der Neffe von Christo Wladimir Yavachev.

Es ist die letzte Etappe der spektakulären Kunstinstallation: Über 70 Gebäudekletterer haben am Sonntag das Ausrollen der 19 riesigen Stoffbahnen begonnen- das komplette Denkmal wird bis zum 18. September in 25.000 Quadratmeter Stoff gehüllt.

Das Material für die Realisierung dieses Traums stammt aus Lübeck. Dort hat die Firma "Geo - Die Luftwerker" die 25 000 Quadratmeter große Hülle gefertigt. Acht Näherinnen haben rund sieben Monate daran gearbeitet, die Stoffbahnen zuzuschneiden und zusammenzunähen.

" Das Material,ein mit Aluminium beschichtetes Polypropylen-Gewebe, ist sehr rau und wiegt etwa 600 Gramm pro Quadratmeter. Es wird normalerweise als Unterbau im Straßenbau verwendet», sagt Projektleiter des Lübecker Unternehmens, Felix Dickenberger. Nach dem Ende der Kunstaktion werde das Material geschreddert und recycelt.

Damit geht damit ein Lebenstraum des Künstler-Ehepaars Christo und Jeanne-Claude in Erfüllung. Die beiden erleben diese aber nicht mehr: Jeanne-Claude starb 2009, Christo am 31. Mai 2020.

Das Projekt geht schon auf die 60er Jahre zurück. Seit der in Bulgarien geborene Künstler damals mit seiner Frau Jeanne-Claude eine nahegelegene Wohnung gemietet hatte, hatte er davon geträumt, das 50 Meter hohe Denkmal zu verpacken. Bereits 1985 hatten Christo und Jeanne-Claude die Pont Neuf eingehüllt, die älteste Brücke von Paris.

Ursprünglich war die Verhüllung, für die Christo alle Pläne und Zeichnungen bereits vor seinem Tod fertiggestellt hatte, für den Herbst 2020 geplant. Nach Christos Tod und wegen der Corona-Beschränkungen wurde sie jedoch auf 2021 verschoben.

Der verhüllte Triumphbogen ist vom 18. September bis 3. Oktober zu bewundern.