EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

USA öffnen Grenzübergang nach Mexiko wieder

USA öffnen Grenzübergang nach Mexiko wieder
Copyright Julio Cortez/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Julio Cortez/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Fast 15 000 Haitianer hatten an der Grenze kampiert, um irgendwie in das gelobte Land zu kommen. Doch die USA blieben hart und schoben viele Menschen ab. Jetzt ist die Grenze wieder offen.

WERBUNG

Nach der Räumung des provisorischen Migrantenlagers in Texas haben die USA den Grenzübergang zu Mexiko wieder geöffnet. In der Grenzstadt Del Rio hatten fast 15 000 Menschen aus Haiti unter einer Brücke kampiert. Die USA hatten aber den Grenzübergang geschlossen und Tausende Haitianer per Flugzeug nach Port-au-Prince abgeschoben. Tausende weitere zogen sich nach Mexiko zurück.

Einer von ihnen ist Wenchen Elius, ein Bauarbeiter aus Haiti: "Wir fühlen uns hier zu Hause, weil die Menschen uns unterstützen. Sie geben uns das Gefühl, dass wir hier in Mexiko wichtig sind. Das ist das Wichtigste für uns. Das ist der Grund, warum wir hier in Mexiko bleiben wollen."

Menschenrechtsorganisationen hatten die Abschiebungen nach Haiti angesichts der schwierigen Situation in dem Karibikstaat kritisiert. Die US-Regierung hatte dagegen gesagt, Haiti könne durchaus Flüchtlinge aufnehmen. Außerdem helfe man wieder Wiedereingliederung .

Auf Empörung stieß in den USA, dass US-Grenzschützer zu Pferde haitianische Migranten am Grenzfluss auf aggressive Weise zurücktrieben. US-Präsident Joe Biden nannte den Einsatz skandalös und kündigte Konsequenzen an. Der haitianische Premierminister Ariel Henry mahnte in einer Videobotschaft an die UN-Vollversammlung die Wahrung der Rechte der Migranten an. "Väter und Mütter werden immer versuchen, ihren Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen", sagte er. "Es wird immer Migration geben, solange Menschen in ihren Ländern keine Chance auf ein besseres Leben sehen."

Haiti steckt in einer schweren Krise. Teile des armen Karibikstaats werden von bewaffneten Banden kontrolliert. Anfang Juli wurde Präsident Jovenel Moïse ermordet; die Hintergründe sind unklar. Zudem wird Haiti immer wieder von Naturkatastrophen getroffen. So kamen bei einem Erdbeben Mitte August über 2200 Menschen ums Leben und 50 000 Häuser wurden zerstört. Hilfslieferungen und Einsatzkräfte gelangten nur langsam in die abgelegene Region im Südwesten des Landes.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Schüssen auf Trump: Was wir wissen und was Präsident Biden den Amerikanern sagt

Attentat auf Donald Trump

Biden hält an Präsidenschaftskandidatur fest - trotz erneutem Patzer