Steigende Gaspreise - der Todesstoß für Murano-Glas?

Murano-Glas (Archivbild)
Murano-Glas (Archivbild) Copyright ANDREA PATTARO/AFP or licensors
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die fast tausendjährige Tradition könnte bald ein Ende haben. Steigende Gaspreise führen zu Verlusten für die Glasmanufakturen. Viele müssen vorrübergehend oder ganz schließen.

WERBUNG

Vorsicht zerbrechlich. Die Glasmanufakturen auf der venezianischen Insel Murano schlagen Alarm. Angesichts steigender Gaspreise droht vielen das Aus - trotz dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft.

Gianni de Checchi, der Chef der Handwerksorganisation Confartigianato, sagt:

Einige Betriebe kündigten bereits an, dass sie leider gezwungen sind, für gewisse Zeit zu schließen, aber einige von ihnen müssen vielleicht auf unbestimmte Zeit dicht machen. Vor allem für kleinere Betriebe ist es schwierig.

Die Öfen einer Murano-Glasmanufaktur müssen konstant bei über 1.000 Grad Celsius laufen. Doch der Preis für Methangas hat sich im Oktober verfünffacht.

Das Problem ist, dass wir Bestellungen für die kommenden Monate haben, die bereits bezahlt wurden. Daher können wir die Preise nicht anheben. Das können wir nur bei neuen Bestellungen machen.
Simone Cenedese
Glasmanufaktur Cenedese

Methan ist das einzige Gas, das die Manufakturen per Gesetz nutzen dürfen. Dadurch wird die hohe Qualität gewährleistet. Früher arbeiteten die Kunsthandwerker mit Holzöfen.

Steigende Gaspreise dürfen nicht das Ende für eine 1000-jährige Tradition bedeuten.
Luciano Gambaro
Gambaro & Tagliapietra

Der Winter wird es zeigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wirtschaftliche Not in Afghanistan - und bald kommt der Winter

Ungarn: Winter, ade! Mohács feiert das Busójárás-Fest

Viel Schnee in Japan - zahlreiche Flüge in Tokio fallen aus