EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Deutsche Krankenhausgesellschaft befürwortet Ende der Notlage

Archivbild (Frankreich, 21.2.21)
Archivbild (Frankreich, 21.2.21) Copyright ALAIN JOCARD/AFP or licensors
Copyright ALAIN JOCARD/AFP or licensors
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am 25. November läuft die gesetzliche Corona-Notlage aus. Sie soll nach Meinung von Gesundheitsminister Spahn nicht mehr verlängert werden.

WERBUNG

Ein Ende auf Raten... Vom 25. November an soll die Corona-Notlage in Deutschland nicht mehr verlängert werden. Ein Schritt zu mehr Normalität, der von der Deutschen Krankenhausgesellschaft begrüßt wird.

Die gesetzliche Ausnahmeregelung ist seit März 2020 in Kraft und seitdem immer wieder verlängert worden.

Für das Ende der bundesweiten Ausnahmeregelungen hatte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Vortag eingesetzt. Er begründete, 80 Prozent der Erwachsenen seien in Deutschland geimpft. Allerdings sollen die Hygiene- und Abstandsregeln auch weiterhin gelten.

Die Bundesländer sollen von Ende November an selbst mit eigenen Maßnahmen auf steigende Infektionszahlen reagieren.

Auch das Robert-Koch-Institut stuft das Risiko für Geimpfte mittlerweile als moderat ein. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg zwar am sechsten Tag in Folge. Das Robert Koch-Institut gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner am Morgen mit 75,1 an - vor einer Woche waren es 65,8. Aber eine Überlastung der Krankenhäuser im Herbst oder Winter drohe nach Meinung von Spahn nicht mehr.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verdribbelt? Joshua Kimmich wegen Impfskepsis in der Kritik

Cheftrainer des FC-Bayern Julian Nagelsmann hat Covid-19 - trotz Impfung

Spaß im Schnee - Skigebiet Tignes wieder geöffnet