Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gefahr für Zentralasien: 2000 vertriebene IS-Kämpfer in Afghanistan

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Gefahr für Zentralasien: 2000 vertriebene IS-Kämpfer in Afghanistan
Copyright  Sergei Grits/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved

In Tadschikistan haben 4000 russische und tadschikische Soladten ein gemeinsames Manöver beendet. Trainiert wurden bewaffnete Grenzkonflikte, so die von Russland gegründete Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit. Tadschikistan hat eine 1400 Kilometer lange Grenze zu Afghanistan, Hintergrund ist die wachsende Sorge um die Entwicklungen unter de Taliban.

Die Taliban versuchen, alle bewaffneten Pro-IS-Gruppen zu vertreiben oder zu vernichten. Wir können die Möglichkeit nicht ausschliessen, dass diese Kämpfer auf das Gebiet Tadschikistans gedrängt werden.
Yevgeny Poplavsky
Stv. Kommandeur des Zentralen Militärbezirks der russischen Streitkräfte

Mindestens 2000 IS-Kämpfer halten sich im Norden Afghanistans auf, die eine Gefahr für die Nachbarländer darstellen, sollten sie von den Taliban vertrieben werden, so der Kreml. Parallel zu dem Manöver fanden in Moskau Gespräche mit den Taliban, Pakistan und weiteren Nachbarländern statt.