Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Katars Architektur: geprägt von Traditionen und Kultur

Von Euronews
euronews_icons_loading
Katars Architektur: geprägt von Traditionen und Kultur
Copyright  euronews

In der Architektur Katars finden sich geometrische Formen, traditionelle Designs und die Landschaft des Landes wieder. Das Nationalmuseum von Katar ist zum Beispiel aus Hunderten ineinandergreifenden Scheiben gestaltet, die sich zu einer Wüstenrose zusammenfügen, einer natürlichen Mineralstruktur, die sich im feuchten Sand bildet. Es wurde vom französischen Architekten Jean Nouvel entworfen, der sich von der Umgebung inspirieren ließ.

Andere weltberühmte Architekten haben Wahrzeichen des Landes entworfen, wie das Museum für Islamische Kunst des verstorbenen I.M. Pei und Katars Nationalbibliothek von Rem Koolhaas.

Ali Alraouf, Professor für Architektur und Städtebau an der Hamad Bin Khalifa Universität, erzählt, dass viele Mittel in den Bau von Kultureinrichtungen fließen.

Es gibt ein übergreifendes Konzept, aber man lässt jedem Architekten die Freiheit, etwas Eigenes zu schaffen.

Lernen durch Architektur

Education City in Doha, ein 12 Quadratkilometer großer Campus mit mehreren Bildungs- und Forschungsinstituten, ist nicht nur ein Ort des Lernens. Er wird auch für seine Architektur gefeiert.

Die leitende Architektin des Qatar Foundation Capital Projects Directorate, Nur Alah Abdelzayed Valdeolmillos, sagt: "Alle Gebäude auf dem Campus folgen Prinzipien und Konzepten, die die Umwelt respektieren und die Kultur aufgreifen." Geometrische Muster schmücken die Gebäude und verweben traditionelle islamische Architektur und Kultur auf dem Campus. Der Ceremonial Court der Qatar Foundation, eines der Bauwerke in der Bildungsstadt, ist ein Open-Air-Platz, der vom preisgekrönten japanischen Künstler Arata Isozaki gestaltet wurde.

euronews
Euronews-Reporterin Miranda Atty in Katareuronews

Top-Architekt aus Katar

Der katarische Architekt Ibrahim Al Jaidah hat einige berühmte Gebäude in Doha und auf internationaler Ebene entworfen.

Sein jüngstes Projekt ist das Al-Thumama-Stadion für die bevorstehende FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022.

"Die wichtigste Arbeit für mich ist das Stadion, denn es spiegelt nicht nur das Ausmaß dessen wider, was wir geschaffen haben, sondern auch die Tatsache, dass man am Erfolg seines Landes beteiligt ist. Das wird mich für den Rest meines Lebens prägen", erzählt der Architekt. _"Ich wurde zu einem Designwettbewerb für das Al Thumama-Stadion eingeladen. Es war ein internationaler Wettbewerb, ich konnte mich mit all den teilnehmenden Architekten messen. Das geforderte Design sollte der traditionellen arabischen Kopfbedeckung Ghafiya nachempfunden werden, aber die Ausgestaltung wurde der Fantasie der Architekten überlassen. Wir gingen in den 'Old Souk' und schauten uns die Muster an, die es gibt. Davon inspiriert entwarfen wir unser eigenes Design, das architektonisch Sinn ergibt und dennoch die traditionelle Ghafiya widerspiegelt."
_

euronews
Architekt Ibrahim Al Jaidah zeichnet das Al Thumama-Fußballstadioneuronews

Innovative Stadion-Entwürfe

Die architektonische Gestaltung der Stadien musste intelligent und flexibel sein, und angesichts der hohen Temperaturen in der Wüste war eine ökologische Kühlung ein Muss.

Das Stadion Ras Abu Aboud ist vollständig demontierbar und wurde aus umgebauten Schiffscontainern errichtet.

In der futuristischen Stadt Lusail in Katar wird das größte Stadion des Turniers entstehen: Die Dekorationselemente in Form von Schüsseln verweisen auf die arabische Kultur. Von außen erscheint die Arena in einer wellenförmigen und glitzernd goldenen Fassade.

Das Al-Bayt-Stadion ähnelt einem traditionellen arabischen Zelt, und das Al-Janoub-Stadion, das mit seiner aerodynamischen Form von den Segeln eines traditionellen Dhau-Boots inspiriert ist, wurde von der verstorbenen Architektin Zaha Hadid entworfen.

Andere wiederum wurden renoviert oder mit recycelten Materialien ausgestattet.

Sans, Sabine/
Education City Stadion, Ar-Rayyan, KatarSans, Sabine/

Smart City

Msheireb ist das erste nachhaltige Stadterneuerungsprojekt der Welt, eine moderne Anpassung des alten Geschäftsviertels von Doha. Das Viertel besteht aus mehr als 100 Gebäuden - Museen, Hotels, Einkaufszentren, Restaurants, Theatern und dem Doha Design District.

Auf den Dächern befinden sich mehr als 5000 Sonnenkollektoren, eine spezielle Kühltechnik und eine elektrische Straßenbahn, die täglich verkehrt. Die Straßen sind so angelegt, dass die Fußgänger von der Sonne abgeschirmt werden.

Shaikha Al Sulaiti aus Msheireb ist davon überzeugt, dass die Stadt und ihr Design District das Land als kreatives Zentrum der Region positionieren werden: "Jedes Element der Stadt wurde mit Sorgfalt entworfen. Ich arbeite seit über einem Jahrzehnt an diesem Projekt, und wenn ich durch die Straßen gehe, finde ich immer noch ein neues Detail, das ich bewundern kann."

Details, die Msheireb von anderen Städten abheben und zur Architektursprache des Landes beitragen.