Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

„Ungeschickt“: Biden und Macron erörtern U-Boot-Streit

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Biden und Macron in Rom
Biden und Macron in Rom   -   Copyright  AFP (Videostandbild)

US-Präsident Joe Biden hat im Abschluss des Südpazifik-Bündnisses mit Australien und Großbritannien ungeschicktes Verhalten seiner Regierung eingestanden. Aufgrund der Vereinbarung war ein Rüstungsgeschäft zwischen Frankreich und Australien geplatzt. Das Thema kam in einem Gespräch zwischen Biden und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron vor dem G20-Gipfel in Rom auf den Tisch.

„Wir haben uns ungeschickt angestellt. Das wurde nicht mit viel Feingefühl gehandhabt. Ich hatte den Eindruck, dass gewisse Dinge geschehen sind, die nicht geschehen sind. Aber ich möchte klarstellen, dass Frankreich ein sehr, sehr geschätzter Partner ist“, so Biden.

Und Macron betonte: „Für mich ist wichtig, dass wir in den vergangenen Wochen konkrete Maßnahmen zur Stärkung der Partnerschaft in der Sahelzone ergriffen haben. Und es wurde geklärt, was europäische Verteidigung bedeutet und wie sie vollständig mit der NATO vereinbar ist, aber auch, was europäische Souveränität bedeutet und wie wichtig sie für die weltweite Sicherheit ist. Das ist eine äußerst wichtige Klarstellung.

Frankreich hatte nach dem Bekanntwerden des entgangenen Rüstungsgeschäfts in Milliardenhöhe im September mit großer Verärgerung reagiert. Australien entschied sich, anstatt französische Atom-U-Boote amerikanische zu kaufen.