Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Von Trump unterstützter Republikaner Youngkin (54) gewinnt Virginia

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP, dpa
euronews_icons_loading
Von Trump unterstützter Republikaner Youngkin (54) gewinnt Virginia
Copyright  أندرو هارنيك/ا ب

Der Republikaner Glenn Youngkin ist zum Gouverneur von Virginia gewählt worden. Der Sieg des 54-Jährigen, der von Donald Trump (75) unterstützt wurde, gilt als bittere Niederlage für US-Präsident Joe Biden (78).

Dabei erwähnte der Geschäftsmann Youngkin, der über keine politische Erfahrung verfügt, im Wahlkampf nicht, dass Ex-Präsident Trump hinter ihm stand. Glenn Youngkin präsentierte sich als engagierter Familienvater und sprach vor allem über seine Projekte im Bereich Bildung.

Das Rennen gegen den Demokraten Terry McAuliff (64) war knapp, aber am Ende lag Youngkin mit einem Vorsprung von rund 3 Prozent vorn.

Die Auszählung dauerte länger als geplant - so dass der Sieger erst mitten in der Nacht feiern konnte. "Wir haben gewonnen", rief Youngkin seinen jubelnden Anhängerinnen und Anhängern zu. Er sprach von einem "entscheidenden Moment", der Virginia nach acht Jahren demokratischer Kontrolle "umkrempeln" werde.

Glenn Youngkin, der die traditionell konservative ländliche Wählerschaft für sich gewinnen konnte, punktete auch in den nördlichen demokratischen Hochburgen des Staates.

Bis zum Schluss wollten die Demokraten an ihren Sieg glauben: "Wir werden weiterhin die Stimmzettel auszählen, denn alle Menschen in Virginia haben es verdient, dass ihre Stimme gezählt wird", sagte der ehemalige Gouverneur und erfahrene Politiker Terry McAuliffe, bevor das definitive Ergebnis vorlag.

Vor einem Jahr hatte Biden Virginia problemlos gewonnen, doch seitdem ist die Popularität des Präsidenten deutlich gesunken.