Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zittern in Wien: Muss der Opernball wieder wegen Corona ausfallen?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit DPA / ORF
euronews_icons_loading
Debütant:innen beim Proben 2020
Debütant:innen beim Proben 2020   -   Copyright  EBU / ORF

Ungeduldig schmachtet das mondäne Wien DEM gesellschaftlichen Highlight entgegen, doch gut möglich, dass der berühmte Opernball auch im Februar 2022 ausfallen wird.

Angesichts explodierender Coronazahlen in Österreich sei das durchaus möglich, wie der Direktor der Wiener Staatsoper Bogdan Roščić am Dienstag diplomatisch andeutete. "Ich kann Ihnen heute nicht sagen, ob der Opernball stattfinden wird."

Dennoch liefen die Vorbereitungen für den Ball weiter auf Hochtouren. Man habe sich seit dem Sommer mit vorsichtigem Optimismus darauf vorbereitet, den Opernball zu veranstalten, so Roščić. "Die Oper ist zum Stand heute nach wie vor fähig, den Opernball am 24. Februar 2022 auszurichten."

Waltzern nur mit  2G+

Dabei sollte es der Ball der Bälle werden. Dafür hat Bogdan Roščić statt der traditionellen "Ball-Mutter" ein vierköpfiges Ball-Komitee an Bord geholt.

Alle 5.300 Karten für das große Fest sind ausverkauft. Es soll allerdings erste Stornierungen geben. Ein strenges Hygienekonzept wurde erstellt, das bei Bedarf angepasst werden kann. Aktuell würde die 2G+ Regel gelten, zusätzlich wäre also ein negativer PCR-Test nötig.

Darüber soll Gesellschaftslöwe Richard "Mörtel Lugner" (89) offenbar besorgt sein, der seiner neue Verlobte Simone Reiländer (39) beim Opernball unbedingt dabeihaben wollte. Die sei aber bislang noch ungeimpft. Einen Wunschgast habe er sich aber offenbar auch bereits ausgesucht. Beim letzten Opernball 2020 war das Ornella Muti.  

Die Entscheidung, ob der Ball stattfindet, hängt letztlich von den städtischen Behörden und der Regierung als Eigentümer der Staatsoper ab.

Nach dem pandemiebedingten Ausfall der Wiener Traditionsbälle in diesem Jahr haben sich auch die Aussichten für die kommende Ballsaison verdüstert. Roščić zitierte eine Einschätzung der Wirtschaftskammer der Stadt, nach der etwa die Hälfte aller Bälle in Wien wegen Corona abgesagt werden dürfte.