Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unabhängigkeitstag: Rechtspopulisten ziehen durch Warschau

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Unabhängigkeitstag: Rechtspopulisten ziehen durch Warschau
Copyright  Czarek Sokolowski/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Polnische Flaggen, patriotische Lieder, Feuerwerkskörper: In Warschau haben sich Tausende Nationalisten und Rechtspopulisten einer jährlichen Kundgebung zum Unabhängigkeitstag angeschlossen. Organisiert wurde der Marsch von rechten Parteien mit Unterstützung der nationalistischen Regierung.

Das Stadtzentrum wurde von einem großen Polizeiaufgebot mit gepanzerten Fahrzeugen, Barrikaden und bewaffneten Beamten geschützt. Mehrere Hauptverkehrsadern wurden für den Verkehr gesperrt.

Die Veranstalter sprachen von einem Krieg, der sich an der Grenze zu Belarus abspiele, und bei dem Moskau die Strippen ziehe. Sie beschuldigten die Europäische Union, die polnische Unabhängigkeit anzugreifen, während die Medien Lügen verbreiteten.

In der Vergangenheit kam es bei den Kundgebungen am Unabhängigkeitstag wiederholt zu Randalen und Ausschreitungen.

Der liberale Bürgermeister von Warschau, Rafal Trzaskowski, versuchte auch in diesem Jahr wieder, die Kundgebung verbieten zu lassen, aber im letzten Moment erklärte die Regierung den Marsch zu einer "staatlichen Veranstaltung".

Der polnische Präsident, Andrzej Duda, und Ministerpräsident, Mateusz Morawiecki, kündigten an, nicht an der Kundgebung teilnehmen zu wollen. Sie besuchten stattdessen andere Veranstalungen zum Unabhängigkeitstag.

Der Tag erinnert an den 11. November 1918, an dem Polen nach 123 Jahren der Teilung zwischen dem zaristischen Russland, Preußen und Österreich-Ungarn seine Unabhängigkeit zurückgewann.