EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Doppelwahl in Bulgarien: Zieht das Motto "Null Korruption"?

Sofia: Ein Wahlplakat mit dem Porträt von Ex-Regierungschef Boiko Borissow
Sofia: Ein Wahlplakat mit dem Porträt von Ex-Regierungschef Boiko Borissow Copyright Valentina Petrova/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Valentina Petrova/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bulgarien wählt an diesem Sonntag nicht nur ein neues Parlament, sondern auch ein neues Staatsoberhaupt. Wahlmüdigkeit und hohe Corona-Infektionszahlen könnten die Abstimmungen beeinflussen.

WERBUNG

Zweimal sind Regierungsbildungen in Bulgarien im laufenden Jahr bereits gescheitert, an diesem Sonntag werden die Wahlberechtigten deshalb erneut an die Urnen gerufen.

Die Parlamentswahl ist diesmal mit der Abstimmung über ein neues Staatsoberhaupt verbunden. Umfragen zufolge dürfte die GERB-Partei des früheren Ministerpräsidenten Boiko Borissow trotz Korruptionsvorwürfen stärkste Kraft werden. Sie könnte demnach 20 bis 24 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen, aber ohne Koalitionspartner dastehen.

Mit Spannung wird das Abschneiden der erst im Sommer gebildeten Partei "Wir führen den Wandel fort" (PP) erwartet, die sich dem Motto "Null Korruption" verschrieben hat. Ihr werden bis zu 16 Prozent zugetraut. Ihre Galionsfiguren Kiril Petkow und Assen Wassilew waren von Mai bis September Übergangsminister für Wirtschaft sowie Finanzen.

Drittstärkste Kraft könnte die Sozialistische Partei (früher: Kommunistische Partei) von Kornelia Ninova werden. Favorit bei der Präsidentenwahl ist ist Amtsinhaber Rumen Radew. Der 58-Jährige unterstützte im vergangenen Jahr die Proteste gegen Borissow.

Aufgrund der Zuspitzung der Pandemie in Bulgarien und Wahlmüdigkeit wird mit einer geringen Beteiligung gerechnet. Nur rund ein Viertel der Erwachsenen sind vollständig geimpft. Das Land hat bereits den EU-Katatstrophenschutz aktiviert, um Hilfe anderer EU-Länder zu bekommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bulgariens Rosenöl in der Krise

"Giftige" slowakische Politik ist Nährboden für Gewalt

Kritik an Irlands Regierung wegen Asyl-Krise