EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erste Evakuierungsflüge in Frankreich gelandet - auch Deutsche an Bord

Französische und andere europäische Staatsbürger am Flughafen von Niamey
Französische und andere europäische Staatsbürger am Flughafen von Niamey Copyright Sam Mednick/AP Photo
Copyright Sam Mednick/AP Photo
Von Euronews mit DPA/AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frankreich hatte angeboten, auch Menschen aus anderen europäischen Ländern aus dem Niger zu holen. Die Lage in der Hauptstadt bleibt angespannt. Immer wieder kommt es zu anti-westlichen Protesten.

WERBUNG

Zwei französische Evakuierungsmaschinen aus dem Niger sind in der Nacht auf Mittwoch in Frankreich angekommen. Laut Angaben des französischen Außenministeriums waren auch Deutsche unter den Evakuierten.

Frankreich hatte angeboten, auch Menschen aus anderen europäischen Ländern aus dem Niger zu holen. Wegen des Miltärputschs in der vergangenen Woche, der inzwischen von drei anderen westafrikanischen Ländern unterstützt wird, hatten Frankreich, Italien und Spanien ihre Staatsangehörigen zur Ausreise aufgefordert.

ECOWAS-Frist vetstreicht

Die Lage in der Hauptstadt bleibt angespannt. Immer wieder kommt es zu anti-westlichen Protesten. Bald verstreicht die von der westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS gesetzte Frist von einer Woche für die Wiedereinsetzung des gewählten Präsidenten Mohamed Bazoum.

Der nigrische Premierminister Ouhoumoudou Mahamadou, der seit dem Staatsstreich außerhalb des Landes festsitzt, hat die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten.

Präsident Bazoum "in guter Verfassung"

"Diese Situation kann gelöst werden, bevor die ECOWAS militärisch eingreift. Ich bin diesbezüglich optimistisch. Zum einen, weil wir einen Präsidenten haben, der zwar eine Geisel ist, aber in guter Verfassung und bereit, sich der Situation zu stellen. Zum anderen wegen der Putschisten, die sagen, sie seien Patrioten".

Am Montag wurden erste Bilder des festgesetzten Präsidenten veröffentlicht, auf denen Bazoum neben dem Präsidenten des Tschad zu sehen ist, der sich als Vermittler fungiert.

Bislang gibt es keine Anzeichen für ein Einlenken der Putschisten. Nigers Nachbarländer Burkina Faso, Mali und Guinea haben die ECOWAS vor einer militärischen Intervention gewarnt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mit Militär gegen die Putschisten? Der Druck auf die Junta wächst

Mit Russland-Fahnen: Putsch-Anhänger attackieren Frankreichs Botschaft in Niger

Nach Militärputsch: Frankreich schließt die Botschaft im Niger