Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Riesengroße Koalition für Schulspeisung

Access to the comments Kommentare
Von su  mit AP
euronews_icons_loading
Riesengroße Koalition für Schulspeisung
Copyright  Elizabeth Dalziel/AP2009

Mehr als 60 Regierungen und 50 UN-Agenturen und -Organisationen haben sich zusammengetan, um auf die Wiederherstellung des Schulessens für alle 388 Millionen Grundschulkinder zu drängen, die vor der COVID-19-Pandemie die Mahlzeiten erhielten. Angeführt von Frankreich und Finnland wurde die „School Meals Coalition“ bei einer UN-Veranstaltung offiziell ins Leben gerufen, mit dem längerfristigen Ziel, dass jedes bedürftige Kind auf der Welt bis 2030 eine nahrhafte Schulmahlzeit erhält.

388 Millionen Schüler - das wäre nach Angaben der Koalition eines von zwei Grundschulkindern weltweit.

Carmen Burbano, Direktorin der schulbasierten Programme des Welternährungsprogramms, sagte Reportern, dass bis Mai 2020 370 Millionen dieser Kinder den Zugang zu den Mahlzeiten verloren hätten, weil die Schulen geschlossen wurden, „also im Grunde alle diese Programme zusammenbrachen“... „Wir gehen davon aus, dass derzeit noch 150 Millionen Kinder keinen Zugang zu diesen Programmen haben, hauptsächlich weil Schulen in weiten Teilen der Welt weiterhin geschlossen sind.“

Laut Burbano leben die 73 Millionen Kinder, die auch vor der Pandemie keine Mahlzeiten bekamen, in 60 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen in extremer Armut – 80 % davon in Afrika.

Vor COVID-19, sagte sie, gaben die Regierungen jährlich zwischen 40 und 50 Milliarden US-Dollar aus inländischen Haushalten für Schulessenprogramme aus. 4,7 Milliarden Dollar würden benötigt, um die 73 Millionen Kinder zu erreichen, „die durch das Raster fallen“.

Sie sagte, dass Schätzungen zufolge 3 Milliarden US-Dollar aus inländischen Haushalten und 1,7 Milliarden US-Dollar von Gebern kommen könnten, um sehr fragilen Ländern in der afrikanischen Sahelzone und am Horn von Afrika sowie Afghanistan, Jemen, Syrien und anderen Ländern zu helfen, die sich im Moment keine Schulmahlzeiten leisten können.

Die Koalition bittet um die 1,7 Milliarden US-Dollar und zusätzliche Mittel, um ihr Ziel 2030 zu erreichen.

su mit AP