EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Paris: Justiz prüft Missbrauchs-Vorwürfe gegen Ex-Minister

Paris: Justiz prüft Missbrauchs-Vorwürfe gegen Ex-Minister
Copyright Thibault Camus/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Thibault Camus/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Von su mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Pariser Justiz ermittelt nach Missbrauchsvorwürfen mehrerer Frauen gegen Frankreichs ehemaligen Umweltminister Nicolas Hulot. Der wies die Vorwürfe zurück und erklärte seinen Rückzug aus dem öffentlichen Leben.

WERBUNG

Die Pariser Justiz ermittelt nach Missbrauchsvorwürfen mehrerer Frauen gegen Frankreichs ehemaligen Umweltminister Nicolas Hulot. Nach den Vorwürfen einer zur Tatzeit minderjährigen jungen Frau seien Vorermittlungen wegen des Verdachts der Vergewaltigung und sexueller Gewalt eingeleitet worden, so die Staatsanwaltschaft in Paris. Man wolle feststellen, ob es um strafbare Handlungen gehe und ob diese inzwischen verjährt seien.

Hulot (66) hatte die am Donnerstagabend in einer Recherche-Sendung im Fernsehen präsentierten Vorwürfe der Frauen von sich gewiesen und zugleich seinen Rückzug aus dem öffentlichen Leben angekündigt. Die Frauen lögen und er habe kein Möglichkeit, sich vor einer öffentlichen Vorverurteilung zu schützen, sagte er im Fernsehen.

Die Frauen schilderten Vorfälle, die zwischen 1989 und 2001 geschehen sein sollen. 2018 bereits war ein Missbrauchsvorwurf gegen Hulot öffentlich geworden, bei dem es um ein Geschehen 1997 ging.

Hulot war 2018 als Umweltminister zurückgetreten. Er ist den Franzosen als ein früherer TV-Moderator bekannt.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vergewaltigung: Vorwürfe gegen ehemaligen französischen Schwimmstar Yannick Agnel

Als erste Schwarze: Josephine Baker findet letzte Ruhe im Panthéon

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen