Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nikolaus-Wunsch erfüllt? Karl Lauterbach wird Deutschlands neuer Gesundheitsminister

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
SPD
SPD   -   Copyright  SPD Twitter

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach wird neuer Gesundheitsminister. Der designierte Kanzler Olaf Scholz stellte die SPD-geführten Ministerien an diesem Montag in Berlin vor der Presse vor.

Lauterbach sagte, es sei eine Priorität das Gesundheitssytem zu stärken. Die Pandemie werde länger dauern, als manche denken, aber "wir werden es schaffen", sagte Lauterbach auf der SPD-Pressekonferenz.

Die SPD besetzt neben dem Gesundheitsressort auch die Ministerien Arbeit und Soziales, Bauen, Inneres, Verteidigung sowie Entwicklung. Außerdem stellt die SPD den Kanzleramtsminister.

Vier der sieben Ministerien, die die SPD besetzen wird, werden nach den Plänen der SPD von Frauen geführt. Bisher bekannte Gesichter sind unter anderem die bisherige Umweltministerin Svenja Schulze, sie soll nun das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung übernehmen.

Als Verteidigungsministerin wurde die bisherige deutsche Justizministerin Christine Lambrecht ernannt. Als Leiterin des Innenministeriums wird nach den SPD-Plänen die hessische Landesvorsitzende Nancy Faeser eingesetzt. Als vierte Frau im Bunde wird Klara Geywitz das Bauministerium leiten.

Hubertus Heil wird Minister für Arbeit und Soziales, dem selben Ressort stand er bereits in der Großen Koalition vor.

Die SPD stellt zudem den Kanzleramtsminister. Diesen Posten wird der langjährige Scholz-Vertraute Wolfgang Schmidt übernehmen.

Bald-Kanzler Olaf Scholz hatte abgewartet, bis die Ampel-Parteien SPD, Grünen und FDP den ausgehandelten Koalitionsvertrag auf dem Parteitag am Samstag von den SPD-Mitgliedern abgesegnet hatten.

Einige Ministerposten waren schon zuvor bekannt geworden, aber die SPD hielt sich bedeckt, besonders was das vermutlich derzeit wichtigste Ministeramt für das Gesundheitsressort angeht.