euronews_icons_loading
Tornado USA

 Nach verheerenden Überschwemmungen, Hurrikanen und Waldbränden sind die USA nun von heftigen Tornados mit vermutlich Dutzenden Toten heimgesucht worden. Besonders schwer betroffen ist der Bundesstaat Kentucky.

Gouverneur Andy Beshear erklärte mit Blick auf die Zerstörung: "Wir sind Ground Zero". Er sei sich sicher, dass die Zahl der Toten alleine in seinem Bundesstaat im Südosten der Vereinigten Staaten 70 übersteigen werden, sie könnte sogar über 100 liegen. 

Allein in Kentucky hinterließen die Tornados über 320 Kilometer hinweg eine Schneise der Verwüstung. "Alles in ihrem Pfad ist weg. Häuser, Geschäfte, Regierungsgebäude, einfach weg. Teile von Industrieanlagen, Dächer sind in Bäumen. Es ist schwer vorstellbar, dass das überhaupt möglich ist", so Beshear. "Die Verwüstung ist mit nichts zu vergleichen, was ich in meinem Leben gesehen habe, und ich habe Mühe, es in Worte zu fassen".

Die Tornados verwandelten unter anderem eine Kerzenfabrik in Mayfield in ein Trümmerfeld. Dort wurde wegen des Hochbetriebs zur Weihnachtszeit in der Nacht zu Samstag gearbeitet. 

Nur 40 der rund 110 Menschen in der Fabrik seien gerettet worden, sagte der Gouverneur. Wo einst die Fabrik gestanden habe, liege jetzt ein mehr als vier Meter hohes Trümmerfeld mit Metallschrott und Autowracks.