EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"SA-Methoden": Thüringens Ministerpräsident wettert gegen Protestmärsche

Bodo Ramelow rückt während einer Parlamentssitzung seine Brille zurecht, 20.02.2021
Bodo Ramelow rückt während einer Parlamentssitzung seine Brille zurecht, 20.02.2021 Copyright Michael Reichel/dpa via AP
Copyright Michael Reichel/dpa via AP
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im Netz kursieren Aufrufe zu einem Protestmarsch vor dem Haus des Thüringer Innenministers. Ministerpräsident Ramelow findet das unerträglich.

WERBUNG

Nach Aufrufen zu einer Corona-Demonstration vor dem Haus von Innenminister Georg Maier (SPD) hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) mit Entsetzen reagiert. 

Er nannte es "unerträglich", dass Menschen dazu aufriefen, "vor den Privathäusern von Verantwortungsträgern 'aufzumarschieren'", so Ramelow. Dieses Vorgehen erinnere ihn "fatal an die Methoden der SA". Die "Sturmabteilung" war eine paramilitärische Kämpfertruppe, die die Nationalsozialisten unterstützte.

Zuvor war bekannt geworden, dass in sozialen Netzwerken Aufrufe zu einem Protest vor dem Privathaus des SPD-Politikers kursierten. Die zuständige Polizei bestätigte, dass man den Sachverhalt derzeit überprüfe.

Ramelow rief die Menschen in Thüringen dazu auf, sich nicht an derartigen Veranstaltungen zu beteiligen. Sie dienten nur dazu, Gewalt und Einschüchterung zu schüren. "Wehren Sie sich gegen diese Vereinnahmung durch Personen, denen es überhaupt nicht um Sorgen durchs Impfen geht", so Ramelow weiter.  

Erst in den vergangenen Wochen war der benachbarte Freistaat Sachsen wegen organisierte Fackelmärsche in die Negativschlagzeilen geraten. So war eine der rechtsextremen Szene zugerechnete Gruppe vor dem Wohnhaus von Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) aufmarschiert. Die "Freien Sachsen", so der Name der Gruppe, sprachen von einem "Bürgerprotest". 

Mitte Dezember waren in einer Telegram-Chatgruppe Morddrohungen gegen Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Zusammenhang mit einer Corona-Impfpflicht aufgetaucht. Bei einer darauffolgenden Razzia in Dresden konnten die Polizei und Sondereinsatzkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen Waffen und Armbrüste sicherstellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eskalierende Corona-Proteste und schnelle Urteile: Kind (4) in Schweinfurt im Pfefferspray

Kommunalwahlen in Thüringen: "Blaue Welle" nur verschoben?

Der Ausbau des Tesla-Werks in Brandenburg elektrisiert den Widerstand