Funktionsstörung des Immunsystems: EU-Parlamentspräsident David Sassoli ist tot

Sassoli im November während einer Sitzung des Europäischen Parlaments
Sassoli im November während einer Sitzung des Europäischen Parlaments Copyright AP Photo/Jean-Francois Badias, Pool
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 65 Jahre alte Italiener wurde am 26. Dezember ins Krankenhaus eingeliefert, teilte sein Sprecher am Montagabend mit. In der Nacht auf Dienstag verstarb er.

WERBUNG

Der Präsident des Europäischen Parlaments, der Italiener David Sassoli, ist in der Nacht auf Dienstag gestorben.

Er war seit dem 26. Dezember im Krankenhaus behandelt worden. Wie seine Stellvertreterin Katarina Barley im Deutschlandfunk sagte, kämpfte Sassoli bereits das gesamte vergangene Jahr mit einer schweren Krankheit, an Terminen habe er nur per Videoschalte teilnehmen können.

Wie Sassolis Pressesprecher Roberto Cuillo mitteilte, habe eine "schwerwiegende Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems" die Einlieferung nötig gemacht. In der Nacht gab er dann bekann, dass der 65-jährige Sassoli in einem Krebszentrum im norditalienischen Aviano verstarb.

"David Sassoli ist am 11. Januar um 1.15 Uhr im CRO in Aviano (PN), Italien, wo er im Krankenhaus lag, verstorben. Das Datum und der Ort der Beerdigung werden in den nächsten Stunden bekannt gegeben", so Cuillo.

Schon im September im Krankenhaus

Bereits im September wurde er in einem Krankenhaus behandelt, damals wegen einer Lungenentzündung.

Sassoli war seit Juli 2019 Präsident des Europäischen Parlaments. Er war Mitglied der Partito Democratico, vor seinem Wechsel in die Politik war der in Florenz geborene Sassoli als Fernsehjournalist tätig.

Viele Italiener:innen können sich an Sassolis Moderation der Hauptnachrichtensendung im öffentlichen Rundfunk erinnern.

Er gab Mitte Dezember bekannt, nach dem Ende seiner Amtszeit seinen Vorsitz im Europäischen Parlament abzugeben. Die Nachfolge soll bei einer Plenartagung in der kommenden Woche bestimmt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sechs Tote nach Explosion in Wasserkraftwerk im Norden Italiens

"Von Russland bezahlt": EU will russische Einflussnahme vor den Europawahlen stoppen

Schock über tödliche Explosion in Italien: Vier Arbeiter werden weiter vermisst