Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trauertag in Kasachstan - Präsident Tokajew spricht von versuchtem Staatsstreich

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Aufräumen in Almaty: Ein ausgebranntes Fahrzeug wird abtransportiert
Aufräumen in Almaty: Ein ausgebranntes Fahrzeug wird abtransportiert   -   Copyright  Vladimir Tretyakov/NUR.KZ via AP

Mit einem landesweiten Trauertag hat Kasachstan der mehr als 160 Toten gedacht, die die Unruhen in dem zentralasiatischen Land gefordert haben. Steigende Treibstoffpreise hatten Demonstrationen ausgelöst, die in Gewalt ausarteten. Präsident Kassym-Jomart Tokajew gab den Sicherheitskräften am Freitag grünes Licht für den Einsatz scharfer Munition.

Tokajew: „Wir sprechen hier von einem versuchten Staatsstreich“

„Eine Gruppe gewaltbereiter Personen hat sich dem Geschehen angeschlossen. Das vorrangige Ziel wurde deutlich, nämlich die Untergrabung der verfassungsgemäßen Ordnung, die Zerschlagung der Regierungseinrichtungen und die Machtübernahme. Wir sprechen hier von einem versuchten Staatsstreich“, so Tokajew.

Der kasachische Präsident forderte Hilfe des Militärbündnisses OVKS an. Daraufhin wurden armenische, belarussische, kirgisische, russische und tadschikische Einheiten nach Kasachstan verlegt, um die Lage in dem Land nach Angaben des Bündnisses zu stabilisieren und zu normalisieren.

Putin: Kasachischer Präsident bestimmt Dauer des OVKS-Einsatzes

Der russische Präsident Wladimir Putin erläuterte: „Ein Kontingent der OVKS-Friedenstruppen ist - und das möchte ich betonen - für einen begrenzten Zeitraum nach Kasachstan entsandt worden. Die Dauer wird vom Präsidenten der Republik Kasachstan bestimmt. Nach der Beendigung dieses Einsatzes wird das gesamte Kontingent von kasachischem Gebiet abgezogen."

Am ersten Tag der neuen Woche befasste sich der OVKS-Sicherheitsrat mit der Lage in Kasachstan.